House Laws of Mecklenburg

First published Feb 2002


Other Resources

Introduction

Mecklenburg was populated by pagan Slavs in the early centuries AD. The ducal line of Mecklenburg descends from a Wend ruler Niklot, whose son Pribislaw converted in 1167 and formally received Mecklenburg in fief from the duke of Saxony, Henry the Lion. In 1170, Pribislaw was made a prince of the Holy Roman Empire.

A first partition took place in 1229, at the death of Pribislaw's son Heinrich Borwin I, between Mecklenburg, Parchim (extinct 1316), Rostock (extinct 1314) and Werle (extinct 1430). In 1348, the brothers Albrecht and Johann, rulers of Mecklenburg, were made dukes by Emperor Karl IV. They divided Mecklenburg in 1352 with the junior line inheriting Stargard (extinct 1471). Albrecht bought the county of Schwerin in 1358, and the principality of the Wenden was inherited in 1436. When the Werle line became extinct, the margrave of Brandenburg claimed the inheritance, but ultimately withdrew his claim, in exchange for residual rights to the whole Mecklenburg inheritance in case of extinction of the ducal house (treaty of Wittstock, 1442).

Mecklenburg was reunited in 1471 under Heinrich IV, but divided again in 1536 between the brothers Heinrich V and Albrecht VII into Schwerin and Güstrow; reunited in 1552, separated again in 1555 between Johann Albrecht (1525-76) and his brother Ulrich, reunited in 1610, separated again in 1621 in the two lines of Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Güstrow between Johann Albrecht's grandsons Adolf Friedrich I (1588-1658) and Johann Albrecht II (1590-1636). The latter's line became extinct in 1695. Mecklenburg suffered considerably during the Thirty Years War (the Emperor deprived the dukes of their lands and gave them to Wallenstein in 1629, but restored the dukes in 1635). By the Peace of Westphalia in 1648, Wismar, Poel and Neukloster were ceded to Sweden (returned in 1803), while the secularized bishoprics of Schwerin and Ratzeburg, now principalities, were given to Mecklenburg-Schwerin. In 1693, Friedrich Wilhelm, duke of Mecklenburg-Schwerin, made a declaration confirming the Brandenburg residual rights and extending them to the newly acquired principalities of Schwerin and Ratzeburg; a secret declaration of the same day also extended them to Güstrow, to which he was the heir (see below).

Adolf-Friedrich of Mecklenburg-Schwerin was succeeded by his son Christian Ludwig (d. 1692), who died childless. A nephew Friedrich Wilhelm (1675-1713) and a brother Adolf Friedrich II (1658-1708) fought over the succession (enlarged in 1695 with Güstrow), leading to the partition of 1701.

On March 8, 1701 a final partition (the Hamburger Vergleich) led to the separation between Mecklenburg-Schwerin and Mecklenburg-Strelitz (centered on Ratzeburg, named after the capital chosen by the duke). The terms of the treaty provided that, in case of extinction of either male line, all Mecklenburg territories would devolve as a single entity to the remaining line under male primogeniture.

Mecklenburg never had a proper constitution. In 1523 the estates of all Mecklemburg (knights, prelates, and cities) formed a Landesunion independently of any future partition. As a result, the two duchies (Schwerin and Güstrow, after 1701 Schwerin and Strelitz) had common institutions. In 1755 an agreement between the duke and the estates (the Landesgrundgesetzlicher Erbvergleich) was reached, and it remained the basis for the political organisation of the duchies until 1918. A constitution promulgated in 1849 by the duke of Mecklenburg-Schwerin was attacked by the Mecklenburg agnates and the king of Prussia as residual heir; an arbitration panel with representatives of Prussia, Hanover and Saxony ruled against it (the Freienwalder Schiedsspruch of 14 Sep. 1850) and the Erbvergleich of 1755 restored in force. Further discussions in the early 1900s never reached fruition before the events of November 1918.

The dukes joined the Confederation of the Rhine in 1808, left it in 1813, and were founding members of the German Bund of 1815. By art. 35 of the final act of the Congress of Vienna (9 June 1815) they became grand-dukes. The two grand-duchies later joined the North-German confederation and became states of the German Empire.

End of the Mecklenburg-Strelitz line in 1918

(Source: Brückner [president of the Landgrericht in Schwerin]: 'Die mecklenburgische Verfassungsfrage seit 1913,' Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (1920), 10:218-225.)

Adolf Friedrich VI, grand-duke of Mecklenburg-Strelitz, committed suicide at Neustrelitz on 23 February 1918. He was the only surviving son of grand-duke Adolf Friedrich V (d. 1914), himself only son of grand-duke Friedrich Wilhelm (d. 1904). The latter's only brother Georg (1824-76) had married a Russian grand-duchess and settled in Russia. He had two sons, Georg (1859-1909) and Karl Michael (1863-1934). Both were general officers in the Russian army. Georg married unequally on Feb 2, 1890, and his only son Georg Alexander (1899-1962) was known as graf von Carlow (title in Mecklenburg conferred on his mother 18 March 1890).

Karl Michael wrote on 24 June 1914 (a few days after the death of Adolf friedrich V) to the new grand-duke Adolf Friedrich VI of Mecklenburg-Strelitz, to inform him of his decision to establish himself permanently in Russia and to renounce any claims he might have as agnate, for himself and any eventual issue from an equal marriage. Adolf Friedrich VI wrote back on 9 July 1914 to give him permission to be naturalized in Russia, but asked him not to make any renunciation at this point. Karl Michael answered back on 16 July an agreed to defer any renunciation until the matter arose.

When Adolf Friedrich VI died, the only agnate left in the Mecklenburg-Strelitz branch was Karl Michael. As Germany was still at war with Russia, and Karl Michael was not only a Russian subject, but also a serving officer in the Russian army, his accession was inconceivable. Jurists consider that the head of the Mecklenburg-Schwerin branch, grand-duke Friedrich Franz IV (1882-1945), could have either exercised a regency in Karl Michael's name, and, should the latter have a son by an equal marriage, until the majority of such son; or he could have excluded Karl Michael by a decision as head of the house. But, since Karl Michael had expressed an intention to renounce his rights when the time came to exercise them, it seemed logical to ask him to confirm that intention. In the meantime, by a decree of 27 February, Friedrich Franz IV took over the administration of the grand-duchy of Mecklenburg-Strelitz. The wartime situation made it difficult to reach Karl Michael; finally, a letter of 17 May reached Karl-Michael on 6 August. He replied by a letter dated 10 August, from Kislowodsk, and unequivocally reaffirmed his renunciation:

"Ich verzichte für mich und meine aus einer ebenbürtigen Ehe möglichen Nachkommen auf alle Thronfolgerechte und die Ausübung der Regentschaft sowohl im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz, als auch überhaupt in den Mecklenburger Landen, und behalte mir, abgesehen von dem Rechte auf die Regierung und die Ausübung einer Regentschaft, alle mir als Agnaten des Strelitzer Hauses zustehenden persönlichen und Vermögensrechte vor, soweit ich darüber nicht mit dem Großherzoge Friedrich Franz etwas anderes vereinbaren sollte."

This letter did not reach Friedrich Franz IV until January 1919 in Denmark.

Two factors complicated the situation. One was the desire on the part of the inhabitants of Strelitz to retain their independence from Schwerin. The other was the will left by Adolf Friedrich VI, dated 29 Sep 1912, in which he bequeathed his whole fortune (amassed by his grandfather Friedrich Wilhelm, and estimated at 30m Marks) to Friedrich Franz of Mecklenburg-Schwerin's second son Christian Ludwig (1912-96), on condition that he become grand-duke of M-Strelitz and take up residence in Neustrelitz; failing that, the inheritance would be reduced to 3m Marks.

In any event, it is doubtful whether Friedrich Franz IV had any possibility of keeping Strelitz separate for his second son, because of the terms of the Hamburg treaty of 8 March 1701 which divided Schwerin and Strelitz; even without such terms, the principle of individual succession by primogeniture had been laid down by the duke Johann Albrecht in his testament of 1573, and later partitions notwithstanding, that principle would have come into play once again.

Nevertheless, Friedrich Franz IV never resolved the matter in time. On November 9, 1918 he dismissed his cabinet and replaced it, promising to introduce a democratic constitution; he also appointed a new cabinet in Strelitz with the understanding that the status of the grand-duchy would be settled by a constitutional assembly. On November 14 he abdicated and left for Denmark on November 16; the cabinet in Strelitz, with the grand-duke's agreement, declared that his regency had also ended.

In 1929, Karl Michael, still unmarried, adopted his nephew Georg Alexander, graf von Carlow. Georg Alexander had two sons by Irena Raievskaia: Georg Alexander (1921-96), who left a son Georg Borwin (b. 1956, with two sons); and Karl Gregor (b. 1933), without issue. The right of this Carlow branch to bear the name "Herzog zu Mecklenburg" was recognized by the hereditary grand-duke and head of house Friedrich Franz on 23 Dec 1949. This branch considers itself to be the remaining line of Mecklenburg-Strelitz.

The senior line of Mecklenburg-Schwerin became extinct in July 2001, with the death of Friedrich Franz IV's eldest son Friedrich Franz. If one considers that the renunciation of Karl Michael in 1918 transferred all the rights to Strelitz to the Schwerin branch, and unless one considers that the Carlow branch has been made dynast since, then the house of Mecklenburg is extinct and the title of grand-duke of Mecklenburg passes to the house of Prussia.

Declaration of the duke of Mecklenburg-Schwerin on the rights of the House of Brandenburg (1693)

(Source: 20 CTS 295.)

Von Gottes Gnaden Wir Friedrich Wilhelm Herzog zu Mecklenburg / tot. Tit. Uhrkunden und bekennen hiermit für Uns / und Unsere Erben und Successores Herzoge zu Mecklenburg / daß wir uns gegen den Durchleuchtigsten Fürsten / Hern Friederich den Dritten / Marggrafen zu Brandenburg / des Heiligen Römischen Reichs Erz-Cämmerern und Churfürsten / wegen der von Seiner Libden verlangender Erbhuldigung in den Mecklenburgishen Landen / als auch in den beyden für Wissmar / Pöel und Neu-Closter surrogirten Fürstenthumen Schwerin und Ratzeburg / dergestalt Freund-Vetterlich erkläret haben / erklären Uns auch in Krafft dieses hiermit nochmals dahin / daß wir bey erfolgender Unser Landes-Huldigung nicht allein in Unseren Herzogthum / nach Maßgebung der Anno 1442. errichteten Reversalen sonderen auch in den beyden surrogirten Fürstenthümeren / Schwerin und Ratzeburg / zumahlen da Ihre Kayserliche Majestät dem Chur- und Marggräfflichen Hause Brandenburg allbereit die Belehnung und Confirmation der eventualen Succession auf die Mecklenburgische Lande / auch in specie auf die Fürstenthumer Schwerin und Ratzeburg ertheilet haben / diese Anzeige wollen thun lassen / daß weil wie vorgedacht / in Anno 1442. die damahlige Mecklenburgische Land-Stände in Praesenz der Herzxogen zu Mecklenburg / die Eventual-Erbhuldigung gethan / Sie die Land-Stände im Herzogthum Mecklenburg auch in den Fürstenthümeren Schwerin und Ratzeburg dessen erinnert werden / auf daß Sie / wan nach göttlicher Schickung der Fall des gänzlichen Aussterbens des Fürstlichen Mecklenburgischen Stammes Männlichen Geschlechts sich ereuget / wissen mögen / an wem Sie Sich zu halten / und wen Sie für einen  echtmässigen Successoren und Ihren Erbherren / nemlich den als denn lebenden Churfürsten und Margrafen zu Brandenburg / und dessen Successoren zu agnosciren und zu erkennen haben / darnach Sie sich zu richten.

Wir wollen auch die damahligen nehmlich in Anno 1442. zwischen dem Churfürsten und Marggrafen zu Brandenburg / und denen Herzogen zu Mecklenburg errichtete Reversalen hiermit alles Inhalts / gleich wären Sie wörtlich anhero gesetzet / renoviret / und zugleich auf Unsere beyde Fürstenthümer Schwerin und Ratzeburg in Krafft dieses extendiret haben / ingleichen Seiner Libden das Protocol, so bey Unserem künftigen Huldigungen wird gehalten werden / einschicken / damit dieselbe sehen mögen / daß die Notification obgeschriebener massen geschehen sey; Wir zweiffelen auch nicht / daß Unsere Successores an der Regierung solche Anzeige werden geschehen lassen / solte aber über Verhoffen dieselbe nachbleiben / so soll doch deren Unterlassung Seiner Libden an dero ohne dem gnugsam fundirten Successions-Recht zu keinem Nachtheil gereichen.

Wie erklären Uns auch gegen Seiner Libden Freund-Vetterlich dahin / daß wir und Unsere Successores an der Regierung Seiner Libden und Ihrem Chur- und Marggräflichen Hause / der obgedachten Eventualen Succession halber zum Praejudiz mit niemand Uns engagiren und tractiren wollen / bedingen aber hiebey / daß Uns und Unsere Successoren / so lange von Unserem Hause Mecklenburgische Herren im Leben seyn / nach wie vor die Landes-Regierung / freye Disposition in Unseren Herzog- und Fürstenthümeren ohne Eintrag geruhig / als auch dasselbe / was Uns und Unseren Nachkommen / Herzogen zu Mecklenburg / als Reichs-Fürsten / vermöge der Reichs-Constitutionen und des § gaudeant : Instrumenti Pacis Osnabrugensis competiret / unbeschrenket gelassen / dan auch / daß künfftig dem letzten Landes-Herren / Herzogen zu Mecklenburg greye Hände bleiben / von den Allodialibus zu testiren / oder sonsten zu disponiren / auch die alsdan nach hinterlassene Fürstliche Wittwen eine oder mehr / auch die unvermählte Princessinen zu versorgen / auch wan Standtmäßige Personen Sie heyrathen wollen / daß sie alsdan nach Ihrem Fürstlichen Stande ausgesteuret werden / da über das Ihnen auch die Fräulein-Steuer aus dem Lande / wie es mit den Land-Ständen verglichen / gebühret / und gereichet werden soll / wie auch daß Unseren Land-Ständen und Einwohneren / so wohl im Herzogthum Mecklenburg / als den beyden Fürstenthümeren / Schwerin und Ratzeburg / Ihre Privilegia, Freyheiten / Gerechtigkeiten und wohlhergebrachte Gewohnheiten beybehalten / und von den Chur-Fürsten und Marggrafen / wan diesselbe nach GOttes Willen zur Succession gelangen / renoviret und confirmiret werden mögen.  Wie dan auch wir zu Ihrer Lbd. das Freund-Vetterliche Vertrauen haben / Sie werden und wollen Uns in  Unseren / und unsers Hauses Angelegenheiten allemahl nach Recht und Billigkeit Freund-Vetterlich assistiren.

Die Grenz-Streitigkeiten und andere Irrungen / so zwichen dem Churfürstlichen Marggräflichen und Unserem Fürstlichen Mecklenburgischen Hause noch unentschieden / mögen und sollen durch gütliche Wege / indem von jedem Theile einige Räthe darzu allemahl zu deputiren / abgethan / oder falls in Güte es nicht zu heben / der Weg Rechtens erwehlet und prosequiret / deßfalls aber de facto zu verfahren / soll nicht verstattet werden.  Uhrkundlich haben wir dieses mit Unserem Fürstlichen Hand-Zeichen und Insiegel corroborirt und bestätiget / So geschehen auf Unser Residenz und Festung Schwerin / den 12/22. Jul. Anno 1693.

(L.S.)
app.
Friederich Wilhelm
 

Friedrich Wilhelm Herzog zu Mecklenburg, Thun kund etc.  Als wir uns gegen den Durchl. Freidrich den III. Chur-Fürsten zu Brandenburg / wegen der Eventual-Erbhuldigung in unser Herzogthum / auch beyden Fürstenthümern / Vermöge unserer heute dato ausgestellten Reversalen erkläret haben / daß Wir demnach auch solche Declaration auf das Herzogthum Güstrow / wann dasselbe nach GOttes Willen vacant würde / gestaltsam es alsdann von GOtt und Rechtswegen uns und unserer Linie / vermöge des Primogenitur- und Linialischen Successions-Rechts / und nach Weyland unsers Ahn-Herrn / Herzog Johann Albrecht des I. Anno 1573. gemachten / von Kayserlicher Majestät Anno 1574. confirmirten / auch von desselben Herren Söhnen / weyland Herzog Johannessen / und weyland Herzog Sigismund Augusten in Anno 1586. ratificirten Testaments / anheim fällt / extendiret haben wollen / dergestalt / daß gleichwie Wir in dem Mecklenburg-Schwerinischen / also auch in dem Güstrowischen Herzogthum und Landen / die Anzeige der Eventualen dem Churfürstlichen und Marggräfl. Hause Brandenburg competiren de Succession thun lassen wollen.  Im übrigen dasselbe / was in unserer erstgedachter Erklärung in den Schwerinischen bedungen / auch in den Güstrawischen Landen uns und unsern Successoren auch den Landes-Ständen reservirende/ Uhrkund.l. Gegeben Schwerin den 12. Julii 1693.

Friedrich Wilhelm
 

I. Constitufio Ducatus Megalopolensis d. a. 1348.

(Aus Kliiver's Beschreibung des Herzogthums Mecklenburg  Th. I  p. 302 ff.)

Carolus Dei gratia Romanorura Imperator semper Augustus, et Boemiae Rex. Ad perpetuam rei memoriam Augustalis potentiae Monarcha, cujus ex omni potentis Dei mirifica bonitate quamvis insufficientibus meritis, regimini praeside-mus, ad hoc nostrum animum sollicitudine fatigat quotidiana, ut circa ea, quae Sacri Romani Imperii decus, dignitatem et gloriam felicibus incrementis ampli-ficant, indefessis laboribus et assiduitate continua meditemur, quod quidem cum credimus efficaciter impleri, cum illustrium Principum, a quibus pacis ubertas progreditur, fluit gratia, justitia roboratur, et statum et numerum feliciter ad-augemus. Sane nobilium Alberti et Johannis fratrum de Magnopoli fidelium nostrorum merita probitatis, et praeclarae devotionis insignia, quibus ipsi, et felicis memoriae progenitores eorum nos, et Sacrum Romanum Imperium sunt dignis honoribus venerati, clarae nostrae mentis intuitu limpidius intuentes, nec non propter specialem delectionis affectum, ac intimae supplicationis instantiara, illustris Rudolphi Ducis Saxoniae Sacri Romani Imperii Archimarschalci, avunculi et Principis nostri carissimi de ipsius et aliorum tam Principum electorum quam ceterorum Principum, ac etiam nobilium Vasallorum imperii consilio, verbo, vo-luntate et expresso consensu praedictos, Albertum et Joannem Fratres de Magno-poli nostros et Imperii fideles, et haeredes ipsorum illustravimus et illustramus, et hodie in Dei Xomine in veros principes et Duces Megapolenses ereximus et decoravimus, decoramus et eregimus perpetuo, de plenitudine Regiae potestatis: volentes expresse, quod supradicti Albertus et Joannes, ac haeredes ipsorum, Duces Megapolenses, ex nunc, ut antea, omni dignitate, nobilitate, jure, potentia, libertate, honore et consuetudine, quibus alii Sacri Romani Imperii Principes et nominatim Duces, et jure et gratia freti sunt, gaudere debeant et potiri.
Et quia illustris Rudolphus Dux Saxoniae supra dictus avunculus et Prin-ceps noster dilectus suo, haeredum et successorum suorum nomine atque vice, animo deliberato, et de bona voluntate, nobis et ad manus nostras omnia jura sibi, et praedictis haeredibus et successoribus suis, in terris praedictorum illustrium Alberti et Joannis Ducum Megapolens. titulo feudi, aut alia quavis ratione competentia voluntarie resignavit, et supra dictos illustres Albertum et Joannem Duces Megalopolenses, nostros et Romani Imperii Principes, haeredes ac successores illorum liberavit, liberosque dimisit, de omni respectu, quem titulo feudi, vel alia ratione ad ipsum haeredes et successores suos habere debebant, vel quomodo libet habere tenebantur, ipsosque ad Sacrum Romanorum imperium remisit, ac ostendit de bona et libera voluntate, ipsique praedicti illustres Albertus et Joannes Duces Megapolens. nobis sinceris affectibus humiliter supplicarunt, quod ipsis de bonitate regia eadem feuda, et alia feuda, quae ab imperio jure tenuerunt, et tenent conferre, et ipsorum dominium in Principatum et Ducatum sublimare et erigere gratiosius dignaremur.
Quamobrem supra dictis Illustribus Ducibus Alberto et Joanni Ducibus Megapolens. haeredibus et successoribus eorum, qui hoc a sacro Romano Imperio in feudum accipere tenebuntur, Dominium Megapolense, terras et feuda praedicta et nominatim castrum Magnopolense, subscriptas quoque civitates: et castra Wismar, Kothebus, Grevesmöhl, Buckow, cum Buga et quicquid in Eickhoff habere noscuntur, Steraberg, Eldenburg a) cum jura Wesenberg, cum Lözza b) Barthes Damgard cum omnibus suis pertinentiis, Gniigen et quicquid ibidem in feudum ab Imperio tenent, cum omnibus terris, districtibus, metis seu gradibus, planis, Silvis, rubetis, montibus, vallibus, stratis, aquis, pascuis, piscinio, molendinis, tholoneis, Judaeis, monetis, judiciis, venationum inhibitionibus, quae vulgo Wiltpenne nominantur, et poenis inde sequentibus, de consuetudine vel de jure feudis, feudalibus, vasallis, vasallagiis, baronibus, militibus, clientibus, judicibus, schultetis, civibus, rusticis, nobilibus et plebeis, pauperibus et divitibus, cum omnibus domi-niis, et libertatibus, juribus, honoribus, dignitatibus et consuetudinibus suis in verum principatum et Ducatum ereximus et decoravimus, erigimus et decoramus, ac etiam insignimus de plenitudine regiae potestatis, ipsis, haeredibusque et suc-cessoribus ipsoram, Ducib. Megap. Principatum hujusmodi, cum omnibus honori-bus, nobilitatibus, gratiis juribus et immunitatibus; quemadmodum Ducatus vel Principatus ab illustribus Sacrosancti Romanii Imperii Principibus possidentur, vel teneri vel possidere hactenus consuevemnt, de bonitate regia damus, conferi-mus et donamus: decernentes quod supra dicti illustres Albertus et Joannes haeredes et successores ipsorum Duces Megapol. nominari et appellari debeant; et veluti ceteri Romani Imperii duces et Principes teneri et honorari, et ubique ab omnibus reputari, omnique jure et honore ac dignitate, quibus alii duces et principes sacrosancti Romani Imperii sunt in dandis seu recipiendis juribus, in conferendis seu suscipiendis feudis, et in omnibus, quae ad sacri Imperii Duces, et in principes jure spectare noscuntur, uti frui debeant libere et gaudere.

Verum quia supra dicti illustres Albertus et Joannes Duces Megapolenses nostri et sacri Romani Imperii Principes nobis veluti Romano Regi et vero Do-mino suo fidelitatis, obedientiae, et subjectionis debitae juramenta corporaliter praestiterunt, quodque in Principatu ac Ducatu suo pacem et justitiam omnibus ac singulis procurare velint, et debeant efficaciter et fideliter juxta posse, decre-vimus, quod toto tempore successuro, supra dicti Principes et haeredes et suc-cessores ipsorum principatum et ducatum et cetera feuda ipsorum a nobis necnon serenissimis Imperatoribus seu Regibus nostris, et ab ipso Romano Imperio, quoties illis opportunum fuerit, adhibitis solennitatibus, consuetis et debitis suscipere possint, nobisque ac eisdem successoribus nostris in casibus praemissis veluti alii sacri Imp. Duces et Principes praestare et facere corporaliter fidelitatis, omagiae, obedientiae, ac subjectionis debitae juramenta.

Praeterea si a celebris memoriae Romanis Imperatoribus seu Regibus, prae-decessoribus nostris, quidquam irrationabilis, injusti vel inconsueti, superante, dictos Principes nostros, principatum, domina seu terras ipsorum indultum, donatum seu conscriptum foret personis quibuscunque, hoc tanquam juri contrarium, de regiae potestatis plenitudine abrogamus, destruimus et penitus abolemus, volentes, quod ex hujusmodi indultis nullis valoris, et firmitatis, supra dictis illustribus Alberto et Joanni, Ducibus Megapol. haeredibus et successoribus eomm in per-petuum, in principatu, ducatu, terris, Vasallis, hominibus, juribus, honoribus, dignitatibus ipsorum nullum debeat praejudicium generari.

In cujus rei testimonium praesentes fieri, et nostrae Majestatis sigillo jussi-mus communiri: venerabil. et illustribus Gerlaco, sanctae Moguntinensis eccle-siae Archiepiscopo, Sacri Imperii per Germaniam Archi-Cancellario, Rudolpho Duce Saxoniae, avunculo nostro praedicto, Ernesto Archi episcopo Pragensi, Ulrico Curiensi Episcopo, necnon Barnim Stettinensi Sclavorum et Pomeranorum, Friderico de Deck: Uladislao Teschinensi Ducibus et principibus nostris: nec non spectabilibus Rudolpho de Ochsenstein: Craftone de Hohenloth: Ulrico de Helven-steiu comitibus: ac nobilibus Wilhelmo de Landstein: Simonc de Lichtenberg: Waltero de Gerelseine: Jodoco de Rosenborg: Henrico et Ulrico fratribus de nova domo. Burchardo de Elbach, Burchardo Monarcho de Basilea, Baronibus: et quam plurimis aliis, tam sacri Imperii, quam patrimonialis Regni nostri Boemiae principibus et Vasallis testibus et praemissa. Actum et datum in castro nostro Pragensi. Anno Dom. millesimo treccntesimo quadragesimo octavo, indictione prima VIII. Idus Julii, regnorum nostrorum anno secundo. Et ego Niculaus Olomricensis, aulae regiae Cancellarius, vice et nomine Reverendi in Christo patris, Domini Gerlaci, Moguntinensis, sacri Imperii per Germaniam Archi Cancellarii, recognovi.

II. Der Wittstocker Vertrag vom 12. April 1442 mit den ergänzenden späteren Urkunden.

A.   Erb- und Vereinigungs-Vertrag Friedrichs II. Kurfürsten von Brandenburg mit  den Herzögen zu Mecklenburg,  worin diese zusagen,  dass  ihre Stände jenem und seinen Brüdern,   auch ihren Erben, wegen der Eventual-Succession-Huldigung thun sollen.

Wittstock, Donnerstags nach Quasimodogeniti Anno 1442. (Aus Faber's europäischer Staatskanzlei Th XIV Cap. I S 87.)

Wy Fredrick von Godes Gnaden, Marggreve to Brandenborch, des Heiligen Römischen Riekes Ertzkammerer unde Burggrave to Normberge, unde Wy Heinrick die Older, unde Heinrick die Jünger, unde Johann, Vettern unde Bruder von densulven Gnaden Herttogen to Meckelnborg, Herren to Rostock unde Stargarde etc., unde Greven to Swerin, bekennen openbar mit diessen Brive, vor Uns, Unse Erven unde Nakomen, unde vor allen die düssen Brieff siehen, oder hören lesen, dat Wy angesyhen unde erkant hebben grote Unrechtferdigkeit, Rovery, Mort, Brant unde Schaden, die leider Unsen Landen von beiderseyt etlike Tyt overgangen unde geschin is, darvon diesulven Unse Lande unde Lüde sere gesweket, geergert und gewüstet sint, dem allem to Troste unde to Beteringe um des gemeinen Besten, unde Befredinge willen Unser Lande unde Lüde, hebben Wy Uns up Hyden, als düsse Anlateß - Brieff gegeven is, mit einander umb alle Gebreken, Twidracht, unde Schelunge, wat sick der wennte upp dussen hüdigen Dag, twüschen uns unde Unsen ergnanten Landen unde Lüden erhaven und gemaket hebben, gütlicken unde früntlicken geeinet, gesünet unde entricht, in Wiese unde Mate als hiena in düssem Brive folget unde geschreven stet; Tom Ersten hebben Wy ergnanten Herttogen von Mekelnborch alle, dem gnanten Unsem liven Ohemen unde Swager, Marggraven Fredericke togesecht, geredt und gelovet, dat Wy öme unde sinen Brüdern, unde allen ören Erven unde Nakomen Marggraven to Brandenborch alle Unse Lande unde Lüde, Geestlick unde Wertlick, unde alle Unse Herren, Mann unde Stede willen recht unde reddeliken Eine recht Erfthuldunge huldigen und swercn laten, also, efft dat geschee, dat Wy ane Mennlicke Lives-Lehns-Erven von Dodes wegen afgingen unde verstörven, dar Got vor sy, dat den diesülven Unse Lande unde Lüde der Hertogen to Mekelnborch, to Stargarde, to Swerin unde to Wenden, mit allen Herlichheiden, Herren, Mannen, Steden, mit allen Gnaden, Frieheiden unde Gerechtkeiden, alse vormals Unse Oldern selige unde Wy went her, die Lande unde Lüde ingehatt, unde beseten hebben, an den genanten Unsen liven Ohemen und Swager, Marggraven Fredericke, unde ane sine Brüdere, an öre Erven unde die Marggraveschop to Brandenborch gefallen unde kommen scholen, unde dat scholen ön, alle Unse Herren, Mann unde Stede ergenomet in versigelden Briven verschreiven unde vermaken, offt dat met Uns to Falle queme, ön dat getrüwlicken to holden, an Arg unde an alle Geverde; Lieten Wy dann Dochter hinder Uns, die schal man utrichten unde beraden, na Rade, Herrn, Mann unde Stede der Lande; Dargegen schal die genante Unse lieve Ohem unde Swager densulven Unsen Herrn, Mann, Steden unde Landen sinen versigelden Brieff geven, worden die Lant an öne, oder sine Brüdere, oder an öre Erven, oder Nakommen gefallen, dat sie den die benanten Lande, Herren, Mann unde Stede, bie allen olden Gnaden, Frieheiden, Gewonheiten unde Rechtkeiden laten willen, als sie von older gewest sin, an alle Geverde; Unde darupp hebben Wy Uns eines gutlicken fruntliken Dages vereiniget unde verdragen, die wesen schall to Perleberge, des negsten Sonndages vor unsers Herren Himmelfard - Dage, erst kommende up den Avend, dar Wy den Büntbrive, na der allerbesten Wiese, so man die na aller Unser Rede Rade, allergestrengest unde best gemaken mach, begriepen, schrieven und versigeln willen laten, dat Wy obgnanten Fürsten alle Unser ein bie des andern Hulpe unde Rade getruwlicken bliven scholen, unde willen unde was den forder in  den Büntbreven Behuff unde Not sin wert, unde Wy und dat Unse getruwen Rede mit  Uns vor dat beste erkennen,  so dat alle Brive unde Saken up dem geschreven Dage volletogen, versigelt unde overgegeven werden, also dat Wy  hinforder  nymmermeher  to Vehden   oder  to  Unfrüntschapp  nicht kommen scholen,  angeverde.    Vorder hebbe Wy Ergnante Marggrave Frederick, den genanten Unsen lieven Ohemen und Swegern geredet,  gelovet unde togesecht, dat Wy  Uns,  von Unser,  Unser  Brüder  unde aller Unser Erven unde Nakommen, Marggraven to Brandenborch wegen,  des Landes to Wenden und aller Gerecht-keit,   wes  Unsem   liven  Herren   unde  Vader  seligen,   Uns  unde Unsern Brüdern, oder Unser Herrschopp dem Marggravedom to Brandenborch, daran ange-storven unde angefallen is unde wesen mach, unde wes Wy ock Brive, edder Bewiesingen daran hebben, wenne diesse vor unde nageschrevene Sake geendet unde volletogen is,  gentzlicken unde gar verthien, unde mit frien Willen darvon laten willen,  up  der benanten Unser liven  Ohemen unde Schwegere unde örer Erven Behuff,  ock up  sulken Dag unde Stede,  so Wy Uns mit on vereyniget hebben, als boven  geschreven  sted;   Worde ok ymand,  wie die were,  de gnanten Unse live Ohemen unde Schwegere von Landes to Wenden wegen, wen sie dat in Gewere kriegen, anlangen oder bededungen, so willen Wy ön in früntlicker Wiese na Unsem Vermögen helpen unde raden,   wes Wy mögen, Unde darum scholen unde willen Wy obgnanten Herrn Herttogen to Mekelnborch unde Stargarde, alle drye, dem  gnanten  Unsem  lieven  Ohemen  unde Schwägern,   Marggraven Fredricken unde sinen Brüdern, to dem Hochgebornen Fürsten, Herrn Joachim Herttogen to Stettin, fifftusend gute vulwichtige Rünsche Güldene,  die öm die genanten Unse live Ohemen unde Schwegere die Marggraven schuldig sint, ledig unde loß maken, unde ön des einen versigelden Quitbrieff von dem gnanten Herttogen schicken, als dat sie der benömden vifftusend Gulden von Herttogen Joachim ergnant unde den  sinen  ledig unde lolS werden unde sin scholen,  au Arch unde an alle Geverde;  Nufordan, als Wy ergnante Marggrave Frederick mit den Stettinischen Herrn  vor  etlicker vergangener  Tyd  die Stede unde Slöte,  Lichen,  Woldegge unde Helppte van dem gnanten Unsem liven Ohemen Herttogen Hinricke bynnen Vehden gewonnen unde bekrefftiget hebben, na Lude der Brive darover gegeven unde versigelt, hebben Wy umb sünderlicker Lieve und Fruntschopp willen, den gnanten Unsem leven Ohemen unde Schwegem togesecht unde gelovet, dat Wy bie den Herrn von Stettin die des to Donde hebben, mit allem Fliete getruwelicken versuken willen in früntlicker Wiese, efft Wy mit ön overkommen unde sie vermogen möchten, dat sie oren Deyl, den sie an Woldegge unde Helpte hebben, dem gnanten  Unsem  liven  Ohemen,  Herttogen Hinricke weddergeven wolden: Mochten Wy dann dat dartobringen, so schal hy Unses Deiles an Woldegge unde Helpte ok wol mechtig wesen, unde willen öm dat den williglicken, in fruntlicker Wiese weder overngeve,  kunden Wy aver die gnanten Stetinischen Herren darto in Gütlichkeit nicht vermögen, dat Wy doch getruwelicken versucken scholen, so hebben Wy den gnanten Unsen liven Ohemen unde Schwegern togesecht, dat Wy up sulke Vertracht, als Wy Uns mit ön  up Hüden verdragen  hebben, Unsen Deil, wat Uns an Woldegge,  unde Helpte gebört unde gebören mach, Unsem
Swager Herttogen Hinricke von Mekelnborch unde Swerin inantwortten willen, mit sulken Bescheide, efft hy dat ymand fordan ingeven wolde, des schal hy gantz Macht hebben, unde doch bestellen, dat den Stettinischen Herren, diewile sie ören Deil daran hebben recht Slotgelove geholden werde, ane alle Geverde, unde die gnante Unse Swager, edder wem hy dat Forder inantwerden unde ingeven wert, schal des von Uns seker unde velich wesen, dat wy van Woldegge unde Helpte wegen neine Forderunge raeher don, sondern dat by örer Herschop, glik andern ören Steden bliven laten, doch unschedelicken Uns, Unsen Brüdern, Unsen Erven unde Nakommen Marggraven to Brandemborch an Unser Stat Lichen, unde Unserm Closter tor Himmelporte, mit allen Tobehringen unde Gerechtkeiten, unde an den Briven, die Uns von dem gnantem Unsem liven Ohemen, Herttogen Hinricke darover gegeven unde versigelt sin, die scholen sünst in allen Püncten unde Artickeln bie Crafft unde Macht blieve, an Arch unde an alle Geverde; Ock als wey obgnanten Herttogen unde Herren von Meckelnborch unde Swerin etlicke Tyd gemeint hebben, die Edeln Ern Baltsar Gannse unde sine Brudere, Herren to Pottlist, von Pottlist wegen Manspraken to holden, So hebben Wy dem gnanten Unsem liven Ohemen unde Schwager, Marggraven Fredericke togesecht, dat die Dedinge der Wy Uns mit den Gennsen ergnant lestmals to Wittemberge bededinget hadden, gantz afwesen scholen, unde wes die Gennse ergenoumet in eins jewelken Hern Landen belegen, an Dorpern unde inkommenden Rennten, in Lehnen unde in Geweren hebben, dat scholen unde mogen sie also beholden, unde Manrecht darvon don, worden Wy dan to Rade, dat Wy die Gennse, oder öre Erven forder bededingen wolden von Pottliste, So scholen unde willen Wy dat don vor dem gnanten Unsem liven Ohemen und Swager Marggraven Fridericke oder sinen Erven unde vor ören Reden, wes die dann erkennen und in den Saken utseggen werden, dat schal von beidendeilen geholden werden, unde Wy willen sie darover von der Sake wegen nicht meher vehden noch vorgeweldigen, ane Wedersprake. Und wenn unde up welke Tyt Wy obgnante Margrave Frederick Herttoge Hinrick die Older, Herttoge Hinrick die Jünger unde Herttoge Johann, also to Dagen kommen,  so scholen und willen Wy uns under------aller ttoven geschreven Saken, vorder na Unser Rede Rade gütlicken unde früntlicken verschriven, versigelden unde overantwerden, als vorgerürt is, unde dat stede unde vaste getruwelicken gegen einander holden, unde den boven geschreven Dach nicht affslaen noch verlenngen, so ferre Uns dat Lives Nod, edder drepplicke erhafftige Nod nicht benemet, worde des dann Unser ein oder meher von dreplicker Ehafftiger Nod wegen verhindert, so dat die doch up die benömte Tydt unde Stede nicht geholden worde, so schal dat doch allen vorgeschreven Stucken, Puncten unde Artickeln up allen Deilen unschedelicken sin, unde alle begrepen unde vorgerürde Saken scholen gütlicken unde früntlicken Stande bliven, so lange dat Wy Uns anderer Dage vertragen, unde wol Tydt unde Wile darto hebben, allen Saken unde Verschrivingen natogande, tofolkommen unde to donde als boven geschreven sted, an Arch und an alle Geverde, Alle düsse vergeschreven Stücke, Puncte unde Artickele, unde ein jewelck besundern, wes von Uns in dissem Brive geschreven steet, redden unde loven Wy egnante Marggrave Frederick vor uns unde Unsern Bruder Marggraven Frederick, Herttoge Hinrick die Oldere, Herttoge Hinrick dee Jünger, vor Uns unde Unsern Bruder Herttogen Johann, Unser ein dem andern in Gegenwerdickeit aller Unser Rete, vor Uns, Unse Erven unde Nakomen, stede, vaste, und unverbroken bie Unser Fürstlicken Eren, Wirden unde Treuwen to holden, an Arch unde an alle Geverde. Des to Orkunde unde Bekäntnisse hebbe Wy obgnante, Marggrave, Fredrick vor Uns und Marggraven Fridricke Unsen Bruder, Herttoge Hinrick die Older, unde Wy Herttoge Hinrick die Jünger vor uns unde Unsen Bruder Herttoge Johann, Unser jewelck sin Ingesigl, vor Uns, Unse Erven unde Nakommen an dissen Brieff hengen laten. Die geschreven unde geven is to Wistock, Na Godes Gebort Verteinhunderte Jar, unde darna in Twey und vertigsten Jare, am Donnerdage na dem Sonndage, als man in der heiligen Kercken singet Quasimodogeniti.
/L. S.\          " /L. S.T~          /L. S.\      '       /L. S.\~
\ app. /            \ app.)             \ app.)             \ app.J

B.   Revers und Bekentniß der Herzogen zu Mecklenburg, daß Ihre Landt-Stände den Marggrafen zu Brandenburg eine rechte Erb-Huldigung gethan, etc.  Anno 1442.

(Aus Faber's Staatskanzlei a. a. O.   S. 103.)

Wy Hynrick dy Oldere, vnd Hynrick dy Junger, und Johann Veddern vnd Brüder, von Godes Gnaden Herttogen to Mekelnborch, to Rostogk vnd Stargarde Heren vnd Försten to Wenden,  bekennen openbar met dissem Vnsem gegenwertigen Briefe, vor Vns vnd alle Vnse Erven, und Erves-Erven, vnd vor allen dy dissen Brieff syhen oder hören lesen,  dat wy dem Hochgebohrnen Försten vnd  Hren, Hrn Fredericke Marchgreven to Branndborch, des Hilligen Römischen Rykes Ertzkamerer vnd Borchgreve to Nörmbergr, Vnsem lieven Ohemen, vnd Schwaghere, vnd Hren Fredericke synem Brudere, vnd allen ören Erven vnd Nakomen, Marchgreven to Branndborch, Alle Vnse Lande vnd Lüde, Prelaten, Hren, Manne und Stede, met Vnsemgeheite Vülbort vnd guden Willen,  eyne rechte Erffhuldunge hebben laten don.    Vnde dy genanten Vnse Prelaten, Hren, Manne vnd Stede, Vnser Lando to Mekelnborch, Stargarde, Wenden, Rostogk vnd Schwerin, hebben den gnannten Vnsen liven Oheimen und Schwegern, die Erffhuldunge met guten Willen in Vnser Gegenwardicheit gedan.    Also,  gescheget, dat wy obgnannten Herttogen to Mekelnborch vnd Vnse Erven von Dodes wegen Affgingen, vnd Vnse Herschapp, wat Mannes-Geschlechte were, verstorven,  vnd von Mekelborgischen Hren, Mannes-Geschlechte nicht mehr levendich weren, dat Got lange friste, dat sik denn dy genanten Vnse Prelaten, Hren, Manne vnd Stede, vnd alle öre Erven  vnd Nakomen to dem gnannten Marchgreven Fredericke vnd to synem Bruder ergnannt, vnd to allen ören Erven, vnd Nakommen Marchgreven to Branndborch, alse to örem rechten natürliken Erffhern holden scholen vnd willen, vnde öne denn henförder mer getrüwe vnd hold sin,  glik andern ören Mannen vnd Steden in der Marcke to Brandenborch belegen, dat hebben ön dy benannte Vnse Manne vnd Stede von Vnses Geheytes wegen, to den Hilligen geschworen to holdene, ane Arch vnd an alle Geverde; Vnd met ingetogen, Würden Wy obgnannte Herttoge Hinrick dy Oldere, Herttoge Hinrick dy Jünger, vnd Herttoge Johann von Dodes wegen affgan, dat Got lange wende, So dat Vnse Manne vnd Stede Vnsen mennlicken Lives-Erven Erffhuldunge don würden, So scholen dy sülven Vnse Erven, allen Vnsen Mannen vnd Steden, vnd allen ören Erven vnd Nakomen, dy denn levendig sin werden, die Erffhuldunge, dy sy Vnsen ergnannten Ohemen vnd Schwegern gedan hebben, openbar met verkundigent vnd ön met seggen, dat sy dy Erffhuldunge in Gedechtniß beholden, vnde efft Vnse Geschlechte verstorve, dat sy denn dy Huldunge holden alse boven geschreven steit, vnd dy Huldunge is geschin umb sonderlike Live vnd Früntschapp ok vmb Gnaade vnd Befredunge der Lande von beiden Syden vnd von Beterunge willen Vnser aller Lande vnd Lüde; Vnd ok darumb dat dy gnannte Unse Oheimen vnd Schwegere Marggraff Frederick vnd syn Bruder, dy Tosprake vnd Gerechticheit, dy sy an dem Förstendom to Wenden hadden vnd meynden to hebben Vns vnd Vnsen Erven früntliken övergeven hebben. Ok hett Vns dy gnannte Vnse live Oheme vnd Schwager, Marggraffe Frederick togesecht, efft Wy oder Vnse Manne, oder Steden von Vnsem Hren dem Romischen Konige von der boven geschreven Huldung wegen bededinget wörden, dat he Vns vnd Vnse Manne vnd Steden des Ansproks entheven vnd benehmen will, ane alle Geverde. Gescheget denn dat Wy vnd Vnse Erven, vnd Vnse Herschafft verstöven, vnd die Lande an den ergnannten Vnsen Ohemen vnd Schwaher, an sinen Bruder, oder an öre Erven, oder Nakomen, Marchgroven to Branndborch qwemen, alse vorgerüret is, bleven denne Frauens-Namen oder Döchtere Vnses Geschlechtes na Vns, dy scholen sy beraden, na erliker Forstliker Wyse, na Rade der Hren, Mann vnd Stede von den Landen. By dissen boven geschreyen Saken, eynungen vnd Verschryvungen sind gewesen vnd hebben helpen handeln, bedingen, vnd vordbringen, disse hirnageschreven Vnse Rede, Manne vnd von Vnsern Steden alle Vnse liven Getreuen met Namen Er Hinrick Kran, Provest to Fredeland, Er Mattiß Axskow Ridder, Lüder und Helmold Lützowen Marschalke, Otte Vieregge, Hennyng Warborch, Curd Hinrick, Henneke vnd Reymer, alle Geheyten von Plesse; Joachim von Pentze, Hanns Stralendorpp, Hanns Flotow, Otte Sperling vnd Eggert von Qwyetzow, vnd vt Vnsen Steden, Er Bernd von Alen und Er Peter Hanneman Borgemesteren to Rostock, Er Peter Wylde, und Er Ludeke Oldefelle, Borgermeister vnd Ratman to Wyßmar, Otte Swerin vnd Hinrick Roleves Ratman to Parcham, Jacob Stönenhagen vnd Jacob Berghane, Ratmann to Güstrow, Wanenberch Bandowe, Joachim Linstow, Bürgermeister vnd Ratmann to Malchim, Meineke Bleyse vnd Hinrick Vlugge, Ratmanne to Plawe, Borchard Asselmann vnd Peter Brüggeman, Borgemester vnd Ratmann to Swerin; Vnde dat Wy obgnannten Herttoge Hinrick dy Oldere vnd Herttoge Hinrick de Jünger, vnd Herttoge Johann met Vnsen Erven, vnd Nakomen alle disse vorgeschreven Saken, Stücke, Punckte vnd Artickele vnd ein Jywelck besünder, wovon Vns in dissem Brieve geschreven steit, stede, vaste vnd vnverbrocken holden scholen vnd willen, Des to Orkunde vnd waren Bekentnis hebben Wy alle dry vor Vns vnd Vnse Erven vnd Nakomen Vnse Ingesegele  an  dissen Briev hengen laten,  dy geschreven vnd geven is na Godes Gebord Viertein hundert Jar vnd arna in dem Twey vnd Virtigigisten Jare.
/L. S.\                       /L. S.\                       /L. S.\
\ app. /                       \ app. /                       \ app. j

C.    Confirmation Käysers Friderici III. über das jenige, was zwischen  Brandenburg  und Mecklenburg,  wegen der Brandenburgischen Eventual-Succession an den Mecklenburgischen Landen geschlossen und abgeredet.

Franckfurt am Montag vor St. Margrethen Anno  1442. (Aus Faber's Staatskanzelei a. a. O. S. 108.)

Wir Fridrich von Gotes Gnaden, Römischer Künig, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs, Hertzog ze Oesterreich, ze Steir, ze Kernden, und ze Krain, Graf zu Tirol, etc. Bekennen und tun kund offentlich mit disem Brief allen den die In sehen oder horen lesen, Daß für Uns komen sein die Hochgebornen Fürsten Fridrich Markgrave zu Brandenburg des Heiligen Römischen Reichs Ertz-Kamrer und Burkgraf zu Nüremberg, Unser Lieber Oheim und Kurfürst uff einem, und Heinrich, Herzog zu Mekelnborg, Herre zu Rostogk, Stargarde und Wenden, und Grave zu Swerin von seiner und Johannsen seins Bruder und Heinrichen seins Vettern wegen, Unser und des Reichs Lieben Getrewen, Und haben Uns fürpracht und ertzalt, als Si von beyden Teiln mit Iren Landen und Leuten, Slossen, Steten und Grentzen mit etlichen Ortern Irer Lande nahend an einander gesessen sind, wie dieselben Ire Land und Leute etlich Zeit bißher vorlanges unfriedlichen und gen einander in unordentlicher Sasse gestanden sind, davon die Iren allenthalben in denselben Irn Gegenden offt und dikh beraubt, beschedigt, ge-leidigt und mit schwerem Morde und Brande vernichtet und verwüstet sein, Si von beiden Seitten zu keinem freundlichen Grunde noch zu guter Sasse haben mögen bringen, Sunder der egenant Hertzog Heinrich und sein Bruder und Vettere obgenannt haben mit Irn Mannen, Steten und Landen für den gemainen Nutz der Lande erkant, daß dieselben der Mekelborgischen Herren Lande und Leute, Manne und Stete dem egenannten Markgraf Fridrichen und seinen Brudern und Irn Erben ein Erbhuldung getan haben. Also, ob das geschehe, daß die obgenanten Herren von Mekelnborg oder Ire Erben, ane Mannlich Lehens-Erben von Tods wegen abgiengen und verstorben, oder wie der Stamm der Mekelborgischen Herren mit Tode verfallen würden, daß dann alle Ire Land und Leute, Manne und Stete an den egenanten Markgraf Fridrichen auch an seine Brüder und Ir Erben als Marckgraven zu Brandenburg und an das Kurfürstentum zu Brandenburg gevallen und komen sollen, und Si haben Uns auch mit Eintracht einhelik-lichen mit Diemud gepeten, Unser und des Reichs Gnade willen und Vullword, mit notdürftiger Lehenschafft darzu zegeben und zu tun, Nu haben Wir angesehen und erkant solich fleißig, getrew, willig, und gehorsam Dienst die Uns und dem Reich die obgenanten Unsere Oheimen, Marggrafen Fridrich und seine Brüder offt und diky willicklichen getan haben, und Sie alle Uns und dem Reich in künftigen Zetten hinfür woll tun sollen und mögen, und Wir haben auch damit bewogen, wie das Kurfürstentum zu Brandenburg, daß ein recht Gelid des Heiligen Reichs ist, davon von Frides und anderer Sache wegen gesterkhet, gepessert und gemert werde. Darum und von besundern Gnaden haben Wir nach Rate Unser Kurfürsten, Fürsten, Grafen, Edeln und Getreuen von Römischer Küniglicher Macht Vollkomenheit mit rechten Wissen Unsern Willen, Vullword und Verhengnüß dartzu gegeben, und den egenannten Markgraven, Im Erben und Nachkomen Lehenschafft darüber getan, und Wir geben auch Unsern Küniglichen Willen, Vullword und Verhengnüß dartzu, und tun den egnanten Unsern Oheimen und Irn Erben und Nachkomen, Markgraven zu Brandenburg Lehenschafft darüber, wie In des dartzu Notdurft ist oder hernachmahln sein wirt, und bevesten und confirmiren die obgerürten Huldung und Verschreibung in Krafft diß Briefs, Also daß die benanten Markgraf Fridrich und sein Bruder Ir Erben und Nachkomen Markgraven zu Brandenburg die obgeschrieben Land und Herschafft Mekelnborg, Stargarde, Rostogk, Wenden und Swerin, nach der benanten Mekelborgischen Herren und Irer Erben Tod besitzen, erben, haben und geprauchen sollen und mugen, nach laut der versiegelten Brief die In von den egenanten Herren von Mekelnbourg dorüber versigelt und gegeben sein, Und Wir heissen und gepieten auch Mannen und Steten der vorgenanten Lande und allen Inwonern Geistlichen und Weltlichen, die nu sein und zukomen werden von Königlicher Macht ernstlich und vesticlich, wenn es also mit den Mekelborgischen Herren und Irn Erben Zufalle komet, bey den obgenanten Markgraven Iren Erben und Nachkomen, Markgraven zu Brandenburg, ewiclich zu bleiben und In die Huldung getreulich zu halten bey Unsern Ungnaden zu vermeiden. Mit Urkund diß Briefs, versigelt mit Unser Küniglichen Majestät anhangendem Insigel. Geben zu Franckhfurt nach Kristi Gepurt Viertzehen hundert Jar, und darnach in dem Zway und viertzigsten Jar am Montag vor Sanct Margrethen - Tag, Unsers Reichs im Dritten Jare:
Ad Mandatum Domini Imperatoris Henricus Leubnicz, Dr. P. C.

D.   Die Erneuerung des Erbvertrags zwischen Mecklenburg und Preussen vom 14. April 1752.

(Aus Raabe's Gesetzsammlung B. III. Lief. I.  S. 120 ff.)

Wir Friedrich König in Preußen c. t. t. und Wir Christian Ludewig Herzog zu Mecklenburg c. t. t. Urkunden und bekennen hiemit für Uns, Unsere Erben und Nachkommen Könige in Preußen, Churfürsten zu Brandenburg und Herzoge zu Mecklenburg, daß Wir dem Wohlstand  und Aufnehmen beiderseits respective Königlichen,  Chur- und Herzoglichen Häuser gemäss gefunden, die zwischen derselben vorigen Regenten, von verschiedenen Seculis hier gepflogene vertraute Freundschaft, auch des Endes gestiftete Bündnisse und Zusammensetzungen zu erneuern und den gegenwärtigen Zeiten und Umständen nach einzurichten,  mithin Uns darüber folgender Gestalt vereiniget und verglichen haben.
1.    Wir wollen nämlich zuvörderst hiemit bei Königlichen und Fürstlichen Worten versichert haben,  es mit einander aufrichtig zu meinen, Unserer beiderseits Häuser Wohlfahrt und Interesse einmüthig vor Augen zu haben, und so viel an jedem, treulich zu befördern, widrige Begebnisse mit gesammter Hand abzuwenden,  auch diese Unsere Zusammensetzung in Kraft eines ewigen Bündnisses, auf Beiderseits Nachkommen  an Cron, Chur und Landesregierung,  welche nicht weniger als Wir selbst hiedurch verbunden sein sollen, fortzupflanzen.
2.    Hiedurch erneuern Wir also in bester Form die unter Unseren in Gott ruhenden Vorfahren  an beiderseits Regierungen,  respective in den Jahren 1442, 1693, 1708 und 1717 (soweit solche dem jetzo erneuerten und in einigen Punkten nach Gelegenheit der Zeiten geänderten Foederi perpetuo nicht entgegen oder auf die jetzigen Umstände applicable sind) aufgerichtete Bündnisse und ausgestellte Reversalien, welchen  von  Uns  sowohl,  als von Unsern Nachkommen an beiden Seiten nachgelebet  werden  soll,  alswann  sie allhier von Wort zu Wort inserirt wären.
3.    Absonderlich wird hiemit das Uns, dem König in Preußen, und Unserem Königlichen Chur-Hause an die sämmtliche, sowohl alte, als durch den Westphälischen Friedens-Schluß erlangte neue Mecklenburgische Lande zustehende, auch in  den Kaiserlichen Lehnbriefen  und oberwähnten Compactafis de Annis 1442, 1693, 1708 und 1717 gegründete und agnoscirte Successionsrecht noch ferner befestiget und bestätiget, dergestalt, daß auf den in des Höchsten Händen stehenden Fall, da der Mann-Stamm der jetzt lebenden Herzoge von Mecklenburg gänzlich ausgehen sollte, oberwähnte Mecklenburgische Lande, nichts davon ausbeschieden, als den alsdann regierenden König in Preußen  und Churfürsten zu Brandenburg verfallen sein sollen.   Und gleichwie Wir, der König, gleich Unseren Königlichen Vorfahren,  zu desto mehrerer Manifestirung Unsers Successions-Rechts nach Inhalt des oberwähnten Pacti vom Jahr 1708 den Titul und das Wappen des Herzoglichen Hauses Mecklenburg, wirklich angenommen haben und führen, auch von den sämmtlichen Fürsten Unsers Hauses führen lassen, dergestalt, daß wenn Wir, der König oder Unser Haus, an den Herzog oder dessen Herzoglich Haus schreiben oder mit selbigem etwas schriftliches verfassen lassen, das Herzogthum Mecklenburg vor Stettin und Pommern, außer diesem aber und bei allen anderen Gelegenheiten solches nach dem Pommerschen Herzogthum gesetzt wird; also lassen wir, der Herzog, solches auch ganz gerne geschehen, und wollen diesen Titul auch selbst,  nebst unsern Successoren und Nachfolgern an der Regierung, Sr. Königl. Maj. und den sämmtlichen Markgrafen zu Brandenburg, nach wie vor, jederzeit beilegen,  auch daß Wir dieserwegen verglichen sein,  wo es noch irgend nöthig sein sollte, bekannt machen, auch insonderheit Unsere Herren Vetter, die Herzoge von Mecklenburg - Strelitz und Mirow Lb. Lb. dahin zu disponiren, bemüht sein, daß  Sie eben  dergleichen Titulatur Sr. Königl. Maj. und Dero Successoren und Nachkommen an der Cron und Chur zu geben,  fernerhin kein Bedenken tragen mögen.   Jedoch unter dieser von Uns, dem Könige in Preußen, geschehenen ausdrücklichen Erklärung, daß nämlich unter dem Praetext dieses führenden Mecklenburgischen Tituls und Wappens, Wir und Unsere Nachkommen an der Cron und
Chur, so lange einige von dem Stamm der jetzo regierenden Herzoge von Mecklenburg am Leben sein, der Regierung des Landes und was dazu gehöret, Uns keines-weges anmaßen, noch Uns darin mischen, sondern Sie, die Herzoge, solches alles ruhig und ungekränkt allein genießen, und ausüben lassen wollen. Gestalt solches bereits in dem Recessu de Anno 1693 und 1708 versprochen worden und Wir, der König, solches hiemit wiederholen.
4.    Dahingegen wollen Wir, der Herzog, und Unsere Nachkommen an der Regierung zu ewigen Zeiten,  wann Wir die Erbhuldigung von Unsern Ständen und Unterthanen einnehmen, nicht allein an dieselbe eine solche Anzeige, wie es die oberwähnte Pacta von den Jahren 1442, 1693, 1708 und 1717 mit sich bringen, genau thun,  sondern  auch  gedachte Unsere Landstände und Unterthanen dahin zu disponiren, Uns bemühen, auch nachdrücklich darauf insistiren, daß dieselbe, wie sie ohnehin allerdings dazu verbunden sein, bei künftig und zwar nunmehro von Uns,  dem Herzog,  sofort nach Erfolg des, mit Unserer Ritterschaft zu Werk und Hoffnung  stehenden Vergleichs,  einzunehmenden Huldigung Uns, dem König und Unsern Successoren und Nachfolgern  an der Cron und Chur, nicht allein den Mecklenburgischen Titul geben, sondern auch durch Ausstellung bündiger Reversalen, sich für sich und ihre Nachkommen verbindlich machen, auf den Fall,  da Keiner der jetzo regierenden Herzoge von Mecklenburg und deren Fürst - Ehelichen - Männlichen Descendenten nnd Agnaten mehr sein würden,  den alsdann regierenden König in Preußen und Churfürsten zu Brandenburg und Niemanden anders, für ihren Landesherrn zu erkennen; gestalt dann auch Wir, der Herzog, denen in Unsern Vestungen zu bestellenden Commandanten, jedesmal absonderlich einbinden und sie verpflichten  wollen,  auf jetzt gedachten Fall, die ihnen anertraute Vestungen, in des alsdann regierenden Königs in Preussen und Churfürsten zu Brandenburg Hände zu liefern, wovon dann Ihro Königl. Maj. in Preußen jedesmal copeiliche Nachricht gegeben werden soll.
5.    Wir, der König, wollen hiebenebst alles, was von Uns dependiret, anwenden, um dem Herzog und dessen Successoren,  eine vollkommene Sicherheit wider alle innerliche und äußerliche Bedrückungen und Unruhen in Dero Landen zu verschaffen, auch wann der Herzog oder dessen Successors Schwerinscher Linie gegen die Reichsgesetze oder sonsten, ohne und wider Recht,  vergewaltiget und beschädiget werden wollten und es zur Abkehrung oder Zurücktreibung solcher Begebnisse einer wirklichen Volkhülfe bedürfen würde, selbige nach Beschaffenheit der Umstände und insoweit es den Rechten und Reichssatzungen nicht entgegen ist, auf des Herzogs Ersuchen folgen lassen, darüber aber und wegen der sonstigen dabei erforderlichen  Nothwendigkeiten mit des Herzogs Durchl. Uns durch ein besonderes,  alsdann der Sachen Beschaffenheit nach  darüber zu nehmendes Concert, verglichen und dahin behülflich sein,  daß Sie zu aller rechtlichen und vollkommenen Satisfaction  des Ihnen  etwa zugefügten Schadens und Nachtheils gelangen mögen; allermaßen Wir, der König, Uns der gesammten Angelegenheiten des Herzogs in allen Fällen künftig, soweit es Rechtens, auf des Herzogs Ersuchen kräftiglich annehmen wollen.
6.    Wir,  der König in Preußen, wollen auch durch Unsere Ministros am Kaiserlichen und andern  Höfen,  des  Herzogs und seines Hauses Interesse alle Wege bestens unterstützen und allenthalben, wo es Noth ist, mit Unserm Königl. Beirath,  auch nach Erforderung mit thätigem Beitritt dem Herzoglichen Hause zu Statten kommen.
7.    Insonderheit wollen Wir, der König, in Ansehung der Mecklenburgischen Ritterschaft, daferne die von Uns, dem Herzog, seit Unserer Regierung gegen die Ritterschaft eingetretenen Wege des Glimpfs und der Güte,  endlich ins Vergebliche ausschlagen möchten, durch Unsere, des Königs, Interposition, allenthalben, wo nöthig, dahin kräftig einwirken, daß gedachte Ritterschaft nicht nur im Con-tributionspunkt,  sondern  auch in ihren übrigen Schuldigkeiten zur gebührenden Submission,  die ihren wohlhergebrachten Privilegien nicht  entgegen ist, mithin zur Ruhe und Gehorsam angehalten  und wirklich  gebracht  werde.   Gestalt wir denn dasjenige, was in dem pacto de Anno 1708 Art. 9 und in dem de Anno 1717, Art. 6 und 7 hierin gleichfalls verabredet ist, soweit es auf die jetzigen Umstände noch applicable, wiederholet haben wollen.
8.    Wir der König, wollen auch Unsere Bemühung, soviel möglich, dahin besonders mitrichten,  daß  der Chur-Fürstlich-Braunschweig-Lüneburgische Hof, gegen Empfang der, demselben nach behöriger Liquidation zukommenden Gelder, zur uneinstelligen Räumung der Mecklenburgischen Aemter bewogen werde.   Wie dann Wir, der König, sowohl den Punct der Chur-Braunschweig-Lüneburgischen Liquidation, als Evacuation, nach der, von dem Herzog vorhergegangenen Zahlung des liquidirten Quanti, wie zu Wien, so auch zu Hannover bestthunlichst mit zu betreiben; übrigens aber demnächst, und wenn solche Räumung der von Hannover anjetzo besessenen Hypothec-Aemter wirklich erfolget, auch wegen Unserer des Königs selbst die unaufhältliche Räumung der von Uns seither besessenen Mecklenburgischen Aemter und die Zurückziehung Unserer in selbigen bequartirten Truppen, sobald Uns von Herzoglicher Seite Unsere ebenfalls zu liquidirende Forderung bezahlt sein wird,  hiemit und  kraft dieses bündigst versprochen haben wollen.
9.    Sollte sich auch eine Gelegenheit ergeben, daß Wir, der Herzog, bei Privat-Creditoribus, eine Summe Geldes, die zum Abtrag der Hannöverschen Forderung an Uns und Unser Haus zureichen möchte, negotiiren könnten, also daß es  dabei auf Ihro Königl. Maj.  in Preußen Vermittelung  oder sonstige Interposition  ankäme;  so  wollen Wir,  der König,  dem Herzog darunter nicht aus Händen  gehen,  sondern  so viel  an  Uns,  das Geld-Negotium von Privatis zum Abtrag der Hannöverschen Forderung und zum Vortheil des Herzogs, soviel thunlich, mit befördern helfen.
10.    Wir, der König, wollen außer Diesem allen auch nicht hindern, sondern vielmehr befördern helfen, daß Wir, der Herzog, da Wir an die zwei Millionen Thaler, zum Abtrag der sogenannten Executionskosten von voriger Regierung, gegen die Pacta Domus übernehmen, mithin die Substantiam Feudi, obwohl ohne einig Unser Verschulden, außerordentlich beschweret sehen müssen, zu Abkehrung des total-Ruins Unseres Herzoglichen Hauses, von Kaiserl. Maj. ein general
Absolutorium und Befreiungs-Decret von allen anderen Schulden Unsers in Gott ruhenden Herrn Bruders Herzogs Carl Leopolds zu Mecklenburg Lb. die nicht , offenbar zum Nutzen Unsers Hauses gemacht und wirklich verwandt, auch dafür gerichtlich befunden und rechtskräftig erkannt sind, zu Unsers Hauses endlichen Sicherheit auswirken.
11.    Wir, der Herzog, begeben Uns hingegen vor Uns und Unsere Fürstliche Successoren an der Landes-Regierung aller ferneren Ansprüche, wegen der vormaligen Stavenhagischen und Dargunschen Dörfer,  welche zwischen Uns und der Königl. Preussischen-Pommerschen Regierung streitig gewesen, hiemit auf das bündigste und rechtsbeständigste.   Wogegen Wir, der König, Unsererseits hiemit wiederum versprechen, daß die Herzoglicher Seits beschehene Renunciation auf solche Dörfer,  zu keiner Zeit zum Nachtheil des Herzogs zu Mecklenburg Durchl. gereichen soll,  sondern renunciiren auf alle Ansprüche, so auf eine oder andere Herzogl. Mecklenburgische Aemter oder Dörfer bisher gemacht sein möchten, auf das bündigste.
12.    Wir, der Herzog, bekennen Uns auch nicht weniger in Ansehung aller, wegen der verstorbenen Königin Louise Maj. gebornen Herzogin von Mecklenburg, Unserer Frau Schwester vorhin gehabten Ansprüche, gänzlich befriedigt und abgefunden zu sein, dergestalt, daß von Uns, Unsern Successoren, Erben und Nachkommen deshalb zu ewigen Zeiten an das Königl. Chur-Haus keine Anforderung, wie sie Namen haben möchte, weiter formiret werden solle.
13.    Wir, der Herzog, versichern und bestätigen auch vor Uns und Unsern Fürstlichen Successoren an der Landesregierung, die in Unserm Amt Wittenburg belegene ehemalige Hammersteinsche, vor einigen Jahren Ihro Königl. Hoheit dem Prinz Ferdinand in Preußen übereignete und zugefallene Allodial-Güter Drönnewitz cum Pertinentiis mit  allen  darauf haftenden Rechten und Gerechtigkeiten hochgedachter Ihro Königl. Hoheit, deren Erben und Nachkommen hiemit dergestalt, daß solche  Güter von  demselben und Dero Erben, nach dem Recht des Privat-Eigenthums, jederzeit geruhig besessen und genutzt werden mögen.   Jedoch, daß bei jedesmaligem Veränderungsfall im Herzoglichen Regierhause, von denen auf den Gütern sich befindenden Officianten  die landübliche Erbhuldigung dahin geleistet werde, daß von mehrbesagten Gütern alles dasjenige an den regierenden Herzog prästiret werden soll, was von Rechts- und Gewohnheitswegen an Contri-bution, Steuer und Folge oder sonsten von allen Mecklenburgischen Allodial-RitterGütern, der Landesherrschaft geleistet werden muß.    Gestalt Wir,  der Herzog, unter diesen Bedingungen, die über vorgedachte Güter vorhandene Allodial-Briefe, auf des Prinzen Ferdinand Königl. Hoheit,  dessen Nachkommen und Erben zu bestätigen nicht ermangeln wollen.   Uebrigens ist hiemit verglichen, daß alle sothaner Güter halber etwa auszulassende Landes-Fürstliche Landtags-Ausschreiben und andere Verordnungen an die jedesmaligen Officianten, gerichtet werden sollen.   Wobei Wir, der König, aus besonderer Propension und Gefälligkeit versprechen, wie Wir geschehen lassen wollen,  daß diese Güter und deren Officianten von den Herzoglich Mecklenburgischen Landes - Collegiis nicht mit dem Prädicat vom Amt und Beamten belegt werden.   Uebrigens aber, wegen des Gutes Schalis,
die Bescheinigung der Allodialqualität, vorbehältlich der Herzoglichen etwanigen Befugniß, hiemit ausdrücklich reserviren.
14.    Nachdem auch in dem pacto perpetuo de Anno 1708, Art. X. ein und anders wegen des Commercii und des Zollwesens auf der Elbe verglichen und pacisciret worden; so soll bei nöthig befundener weitern Handlung darüber das damals verabredete zum Vorwurf und Richtmaaß der, den beiderseitigen Ministris darüber aufzutragenden Correspondence, Unterhandlung und Berichtigung hiemit nach wie vor, nochmals beliebet und festgesetzt sein.
15.    Ferner wollen Wir, der König, gleich von Unsern Vorfahren bereits vorhin versprochen worden, wegen der Tecklenburgischen Prätension, welche Uns von den gräflichen Häusern Tecklenburg und Solms cedirt worden, an die Herzoge zu Mecklenburg Schwerinscher Linie, weiter keinen Anspruch machen, in Ansehung der  übrigen Herzoge von Mecklenburg  aber  behalten Wir  Uns  die Prätension ausdrücklich bevor, und wollen, soviel diese betrifft, Uns derselben keinesweges begeben haben.
16.     Wir, der König, und Wir, der Herzog, haben uns auch zu desto mehrerer Erhaltung vollkommenen Vernehmens, und damit alles,  was diesem Erb-verbündniß und dem dadurch befestigten Vertrauen hinderlich sein könnte, desto gewisser vermieden werde und aus dem Wege geräumet sein möge, Uns einer reciproquen generalen Renunciation auf alle und jede Praetensiones, wie die Namen haben mögen, verglichen.    Gleichwie Wir dann solche general Renunciation Kraft  dieses  in  bündigster  Form  einander  versprechen  und  dergestalt hiemit wirklich thun,  daß  außer den, in diesem Foedere perpetuo und in den darin zum Grunde liegenden altern Pactis und Reversen, fundirten Successionsrechten und andern Gerechtsamen von keiner Seite ein  oder andere Praetensiones auf Land, Leute oder wie es sonst heißen mag, rege gemacht, weniger de facto und widerrechtlich geltend zu machen, gesuchet werden sollen.
17.    Wir,  der König,  sowohl,  als Wir,  der Herzog,  wollen auch hinfür keine Praetensiones, deren man sich einer Seits gegen die andere bedienen könnte, an Uns bringen.    Erheben sich aber gegen Vermuthen einige Irrungen, so soll doch zu keiner Zeit nnd von keiner Seite via facti etwas vorgenommen, sondern den gemeinen Rechten und Reichs-Constitutionen gemäß, darunter verfahren und alles gütlich, oder per Arbitros,  wie es die Verträge von den Jahren 1693 und 1708 bestimmt haben, ausgemachet werden.
18.    Fänden  sich  auch  dermalen,  oder  inskünftige,  noch  einige GrenzIrrungen, so sollen solche schleunig durch beiderseitig dazu zu ernennende Commissarien nach Recht und Billigkeit verglichen und in  unfehlbarer Entstehung gütlichen Auskommens, nach Inhalt des Pacti vom Jahre 1693 abgethan werden.
19.    Und weil von Unsers, des Königs, in Gott ruhenden Vorfahren, bereits mittelst des Pacti vom Jahre 1708, Art. 13 dem Herzoglichen Hause zugesaget worden, demselben wegen der Prätensionen auf das Herzogthum Sachsen-Lauenburg und die Grafschaft Leuchtenberg, aller dienlicher Orten pro justitia kräftig zu assistiren, so wollen Wir, der König, Uns gleichfalls dazu hiemit verbinden. Jedoch so viel das Herzogthum Sachsen-Lauenburg betrifft, ohne Nachtheil der
Gerechtsame, die das Fürstliche Haus Anhalt an dasselbe haben möchte. Wogegen Wir, der Herzog, für Uns und Unsere Nachkommen Uns verbinden, daß wann Wir oder Unser Haus über kurz oder lang zu dem Besitz ermeldeter Lauenburg- und Leuchtenbergischen Lande gelangen und nachgehends der MannStamm Unsers Herzoglichen Hauses abgehen würde, der alsdann regierende König in Preußen und Churfürst zu Brandenburg, nicht weniger in solchen Sachsen-Lauenburg- und Leuchtenbergischen, als in den übrigen Mecklenburgischen Landen succediren solle.
Gleichwie nun diese zwischen Uns, dem Könige in Preußen, und Uns, dem Herzog von Mecklenburg gestiftete enge und genaue Verbindung, mit Unserer Beider, in Gottes Händen stehendem Todesfall, keineswegs aufhören, sondern auf Unser Beider Nachkommen an der Cron und Chur, auch Fürstl. Landes - Regierung oberwähntermaßen fortgesetzt und perpetuiret werden soll; also wollen Wir auch, um solchem Bündniß und Vereinigung desto mehr Kraft zu geben, anderer, Unsern Beiderseits resp. Königl. Chur- und Herzoglichen Häusern wohlwollender Mächte und Alt-Fürstl. Häuser und in specie Ihro Königl. Maj. in Schweden, und des Herzogl. Hauses Braunschweig-Wolffenbüttel Beitritt oder wenigstens so viel von denselben zu erlangen, bemühet sein, daß Sie Uns in demjenigen, was Wir auf den Fuß dieses Foederis perpetui künftig vornehmen werden, mit ihren Officiis und sonsten auf alle diensame kräftige Art appuyiren helfen.
Des zu Urkund sind hievon zwei gleichlautende Exemplaria gemacht und deren eines von Uns, dem König in Preußen, das andere aber von Uns, dem Herzog zu Mecklenburg, unterschrieben und mit Unsern resp. Königlichen und Fürstlichen Insiegeln bedruckt, folglich beide Exemplaria gegen einander ausgetauscht worden.   So geschehen Berlin den 14. April 1752.

III. Hamburger   Vergleich  zwischen   den   Linien   Schwerin - Güstrow   und Strelitz vom 8. März 1701 nebst der kaiserlichen Confirmation vom 26. März 1701.

(Aus Raabe's Gesetzsammlung a. a. O. S. 33.)

WIR LEOPOLD von Gottes Gnaden, Erwehlter Römischer Käyser u. s. w. Bekennen öffentlich mit diesem Brieff, und thuen kund Allermänniglichen, daß Unß der Durchl. Hochgebohrne Friedrich Wilhelm, und der Hochgebohrne Adolph Friedrich, Hertzoge zu Mecklenburg, Fürsten zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graffen zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard HERREN, Unsere Liebe Oheimben und Fürsten in Unterthänigkeit zuvernehmen geben, waß gestalten durch Unsere zu völliger hinlegung, der zwischen Ihren Ldt. Ldt. vorgewesener Streitigkeit, über die succession des durch den erfolgten Todesfal Weyland Gustav Adolphs, Hertzogens zu Mecklenburg ledig wordenen Hertzogthums Mecklenburg Güstrowschen Antheils angeordnete, und dem Durchl. Großmächtigen Fürsten, Herrn Friedrich dem Vierdten zu Dennemarck-Norwegen, der Wenden und Goten König, Hertzogen zu Schleswig-Holstein, Stormarn, und der Dietmarschen, Graffen zu Oldenburg und Delmenhorst, Unserem besonders Lieben Freund, Oheimb, und Brudern, so dann denen Ehrwürdigen Durchl. Hochgebohrnen August Friedrichen Erwählten zum Bischopffen zu Lübeck, Erben zu Norwegen, und Hertzogen zu Schleswig - Holstein, Stormarn, und der Dietmarschen, Graffen zu Oldenburg und Delmenhorst, und Rudolph August und Anthon Ulrich Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Unseren Lieben Oheimben, Fürsten, und Andächtigen, nicht weniger, dem Hoch-und Wollgebohrnen Unserem Reichs-Hoff-Raht, Cammerern, Abgesandten, und deß Reichs Lieben Getreuen Christian Graffen von Eckh und Hungersbach, auffgetragene Käyserliche Commission mit unermüdeter geflißenheit, die Sache dermahlen in güte verglichen, solcher Vergleich auch von ihnen Beyderseiths ratificirt und unterschrieben, maßen solcher Unß in Glaubwürdiger Form vorgebracht worden, und von Wort zu Worten hernach geschrieben stehet und also lautet:
IM Nahmen deß Dreieinigen GOttes, und zu deßen alleinigen Ehren sey hiemit kund und zu wißen, alß durch den in Anno 1695 erfolgten Hochsehligen Todesfall deß Weyland Durchl. Fürsten und Herrn, Herrn Gustav Adolphs, Hertzogen zu Mecklenburg etc. Nach GOttes deß Allmächtigen unerforschlichen disposition, die Fürstl. Güstrowsche Linie erloschen, und darauff die succession in solches Fürstenthumb von dem Durchl. Fürsten und Herrn, Herrn Friedrich Wilhelm, Regierenden Hertzogen zu Mecklenburg-Schwerin, als Primogenito Primogeniti deß Fürstl. Mecklenb. Schwerinschen Hauses, ex capite juris Primogeniturae & Linealis successionis (: nach disposition des vom Hertzogen JOHANNE ALBERTO I. hinterlassenen Testaments:) behaubtet, hingegen von Dero Hochsehligen Herrn Vaters jüngerem Bruder, dem auch Durchl. Fürsten und Herrn, Herrn Adolph Friedrich, Hertzogen zu Mecklenburg-Strelitz, die Succession juxta praerogativam Gradus sustiniret werden wollen, und die zwischen beyden theilen dieserwegen erwachsene schwere Differenzen sich dermaßen erweitert, daß darüber in Anno 1697 daß Fürstenthumb Güstrow in deß Nieder-Sächsischen Creyß-Directorii Administration gerathen, dannenhero die Römische Käyserl. Majestät auß höchstpreißlicher Reichs - Väterlicher Vorsorge, und den Ruhestand in diesem Nieder-Sächsischen Crayße und dem Reich zuerhalten, und mehrerm Unheil vorzukommen bewogen worden, Dero Allerhöchstes Käyserl. Ambt zu interponiren, und zu güt- und Friedlicher Composition sothaner successions-Differentzen, Dero Commissiones auff Ihro Königl. Majestät zu Dännemarck, als Hertzogen zu Holstein, so dann des Herrn Bischoffen zu Lübeck, ingleichen Beyder Herren Hertzogen zu Braunschweig-Lüneburg-Wolfenbüttel Durchl. Durchl. wie auch Dero Käyserlichen Abgesandten Herrn Graffen von Egkh- und Hungersbach etc. Allergnädigst zuerkennen und zu verordnen; So haben darauff Hocherwehnte Herren Commissarii Ihro Käyserliche Majestät zu schuldigsten Ehren,  und zu Erhaltung Friede und Ruhe nicht ermangelt,  sich der Sachen würcklich anzunehmen, und zwischen denen Hohen Partheyen, respective durch Ihre dazu gevollmächtigte Subdelegirte, in der Stadt Hamburg, bei vielfältigen darüber angestellten Diaeten mühesambe Unterhandlung versuchet, und endlich mittelst Göttlicher hülffe, die Differenzen folgender Gestaldt in Güte gehoben:

1. ERstlich wird Herrn Hertzogen Friedrich Wilhelms Durchl. daß gantze Fürstenthumb Güstrow, mit allen darzu gehörigen Stücken (nur allein die Herrschafft Stargard davon auß genommen) sambt Sitz und Stimmen auff Reichsnnd Creyß - Tagen, und im übrigen cum omni jure Principum Imperii, wie es dabevor von denen Herren Hertzogen Güstrowscher Linie besessen, regieret und genossen worden, alß Primogenito Primogeniti, und Seiner Durchl. künfftigen Lehens-Descendenten gelaßen, und Dero Behueff von Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. Ihrem ex capite gradualis successionis formirten Anspruch beständig renunciiret. Deroselben und Dero Fürstl. Posterität aber, extinctâ linea primogeniali der ledige Anfall allerdings vorbehalten, und wie hiebey wohl erwogen worden, welcher gestaldt die Succession nach dem Primogenitur- Recht, daß principaleste mittel sey, die Alten Fürstl. Häuser bey unzertheilten kräfften, starcker macht, hoher Estime, und in einem solchem Stande zu erhalten, daß dieselbe zu deß gemeinen Vaterlandes Schutz und Rettung wieder alle gefährlichund verderbliche zufalle mit desto mehrerem Nachdruck concurriren, und so wol in- alß außserhalb Reichs sich in Consideration halten können; Alß ist auch hiemit verabredet und verglichen, daß hinführo nicht allein daß gantze Hertzogthumb Mecklenburg mit allen incorporirten Landen (außer waß bei diesem Vergleich an deß Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. und Dero Descendenten abgetreten und gelaßen worden) bey Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl. allein bleiben, und nach Dero in GOttes Händen stehenden Absterben, auff Ihren künfftigen ältisten männiglichen Leibes-Lehns-Erben, und deßen fernem Descendenten, oder falß dieselbe nicht sein würden, auff den Secundogenitum Lineae Primogenialis, Printzen Carl Leopolds zu Mecklenburg Durchl. und Dero Niedersteigende Linie, und da auch dieselbe ermangeln solte, alß dann auff den Tertio-genitum Lineae Primogenialis Printzen Christian Ludwigs zu Mecklenburg Durchl. und Dero Descendenten, nach dem Primogenitur Recht, wie daßelbe in Testamento Ducis JOHANNIS ALBERTI Primi im Jahre 1573 fundiret und bestätiget, auch vom Kayser MAXIMILIAN*) Secundo confirmiret worden, allermassen beyde paciscirende Hohe Theile sich numero solcher gestalt Dero Fürstl. gesambtem Hause zum Besten darüber mit einander vereiniget, ordine successivo, und wie es bey der Lineal succession üblich ist, verfallen, und solcher gestalt in perpetuum, so lange die jetzige Primogenial - Linie floriren wird, von Erben zu Erben verstammen, sondern auch, daß, wan nach GOttes Schickung, entweder die jetzige Linea Primogenialis, oder des Herrn Hertzogen Adolph Friedrichs Durchl. Fürstl. Leibes-Lehns descendentz verloschen und gantzlich abgehen, und die gantze in denen Fürstenthümbern Schwerin, Güstrow, Herrschatft Stargard und denen secularisirten Bischoff-Thümbern Schwerin und Ratzeburg bestehende Massa deß Hertzogthums Mecklenburg völlig zusammen fallen solte,  so  dann solch dermahlen consolidirtes  gantzes Corpus auff den von ein oder ander Linie alßdann überlebenden Primogenitum und deßen Descendenten allein verstammen, Ritter- und Landschafft auch solchenfals nur den jedesmaligen Primogenitum allein vor ihren Regierenden Herrn und Landes-Fürsten zu erkennen, und Selbsten in einem unzertheilten Corpore zu bleiben verbunden sein, und solcher gestalt daß Jus Primogeniturse & linealis successio so wohl in der jetzigen von Weyland Herrn Hertzog Friedrich zu Mecklenburg herstammenden Linie, als auch bey Herrn Hertzog Adolph Friederichs Durchl. Fürstl. Descendenz zu ewigen zeiten unverrückht observiret werden soll.

2.    Vors Ander  wird krafft  dieses Vergleichs  von  Herrn Hertzogen Friedrich Wilhelms Durchl. an Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. und Dero Männliche Lehns-Erben und Descendenten,  daß Fürstenthumb Ratzeburg frey von Schulden,  wie  dasselbe per Instrumentum Pacis Westphaliae an daß Hauß Mecklenburg kommen, in seiner völligen Consistence cum voto & ses-sione in Comitiis Imperii & Circuli, & cum omni jure Principum, allermaßen solch Fürstenthumb  biß  herzu von dem Fürstl. Mecklenburgischen Hause Schwerin in quantitate et qualitate regieret, besessen, und genossen worden, Erblich cediret, übergeben  und  abgetreten,   dabeneben auch die Herrschafft Stargard, und Dero gantzer District in  seinen  Gräntzen und Scheidungen mit allem darin befindlichen Adel,   Städten  und Aemptern,   nemblich  die  Aembter  Stargard Brode, Strelitz, Wantzke, Feldberg, Fürstenberg und Wesenberg, nebenst der Commenturey Nemerow, und der krafft dieses noch darbey gefügten, mit keinen von zeit deß Westphälischen Frieden-Schlußes gemachten schulden beschwerten Commenthurey Mirow, wie solche beede Commenthureyen, gleichmäßig dem Fürstl. Hause Mecklenburg,  krafft vorerwehnten Westphälischen Frieden-Schlußes zu geeignet worden, auch die Städte Neü-Brandenburg Friedland, Woldeck, Strelitz, Stargard, Fürstenberg und Wesenberg, es seynd alle diese Stücke frey,  oder mit hypotequen beschweret,  cum omni jure Principum Imperii, wie selbige  Herrschafft   in  qualitate   et   quantitate  von   denen  vormahligen Herrn Hertzogen zu Güstrow, alß ein accessorium solchen Fürstenthumbs regiret, possediret und genossen worden, Erblich (:jedoch mit reservation deß ledigen Anfalß:) gelassen.   Und nach dem

3.   Drittens hiebey Pacisciret und verglichen, daß Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. eine Jährliche Freye Fürstl. Cammer-Intrade von Viert zig Tausend Reichsthaler Constituiret werden soll; So ist Dero behuff der Ertrag obbenannter beyder, so wol Ratzeburgl. als Stargardl. Landes-Districten und aller darin begriffenen Stücken, mit Beyderseitigen gutem willen überhaubt, (zumahlen eine gahr genaue Untersuchung  zu viel zeit und weitläufftigkeit erfordern wollen) auff ein und Dreitzig Tausend Reichsthaler gesetzet, und sind zu erfüllung vorerwehnter Viertzig Tausend Reichsthaler, auß dem Böitzenburger Zoll, es betrage solcher wenig oder viel, Jährlich Neun Tausend Reichsthaler jure Dominii perpetui zu erheben,  Erblich geeignet und abgetreten worden; Zu dem Ende dann im Nahmen Hochgedachten Herrn Hertzogen Adolph Friedrichs Durchl. und Dero Leibes - Lehns - Erben der jedesmahlige Zoll-Einnehmer sothane Neun  Tausend Reichsthaler,  Jährlich in Dreyen Terminen, benandlich; 1. Vier Wochen nach Ostern Drey Tausend Reichsthaler, 2. Vier Wochen nach Johannis Drey Tausend Reichsthaler, und 3. Vier Wochen nach Michaelis Drey Tausend Reichsthaler, alles in Spe-ciebus Ihrer Durchl. Fürstl. Cammer außzuzahlen sich vermittelst würcklichen Eydes verpflichten solle.

4.    Viertens versprechen beede Hoch-Fürstl. Theile einer dem andern, die einem Jeden krafft dieses Vergleichs zu gefallene Stücke, wie rechtens, gegen männigliches ansprach reciproquement zu gewehren, und deßhalben in- und ausserhalb Rechtens zu assistiren und zu vertreten, auch selbsten nichts von dem was ein jeder besitzet, außerhalb dem Fürstl. gesambten Hause zu alieniren, oder in Frembde Hände kommen zu laßen.

5.    Fünfftens  sollen zu  Verhütung  der  ex  communione  zubesorgenden Streitigkeiten, des Herrn Hertzog Adolph Friederichs Durchl. zwar den erlangten Stargardschen District privative regieren,  und solcher massen darin die jura territorii & superioritatis so wol in Ecclesiasticis alß Politicis, wie die Nahmen haben, nichts davon außgeschlossen, besonders exerciren, mithin auch die in dem District verhandene Mecklenburgische Adeliche  und andere Vasallen   alß Dominus feudi directus belehnen.   Es wollen jedoch

6.    Sechstens  Hochgedachten  Herrn  Hertzog  Adolph  Friederichs Durchl., in Dero Stargardschem District die in dem gantzem Herzogthumb Mecklenburg eingeführte Kirchen-Ordnung, in allen Stücken ungeändert observiren auch darin eine gemeinsambe Policey - Ordnung exerciren und beobachten laßen;  Und sollen im übrigen so wol die im Ratzeburgl. alß Stargardschen District und demselben zu gelegter Commenthurey Mirow Eingesessene Unterthanen, bey ihren biß daher habenden Freyen Commercien in denen Mecklenbl. Landen ungehindert gelassen, auch so wol Ihr Durchl. eigene alß Dero Fürstl. Räthe, Güter und Sachen, dieselbe mögen zu Lande, oder zu Wasser auß dem Ratzeburgl. nach dem Stargardischen, oder von daraus dorthin gebracht werden, auff Vorzeigung beglaubter Pässe jederzeit Zoll-frey und ungehindert passiret werden.    Imgleichen denjenigen, welche aus  dem Fürstenthumb Güstrow  so woll ins Ratzeburgl.  alß Stargardl. und vice versa, innerhalb Jahr und Tag zu transmigriren belieben tragen solten, solches ohne sonst gewönliche decimation frey sicher und ungehindert vergönnet seyn soll.   Und gleich wie

7.    Siebendes, bey Anweisung des Fürstenthumbs Ratzeburg, das darzu gehörige Archivuni Herrn Hertzog Adolph Friederichs Durchl. außzuant-worten, also sollen Seiner Durchl. auch  nicht weniger  auß  dem  Güstrowschen Archivo, und sonsten, alle und jede die Herrschafft Stargard, und die Commenthurey Mirow concernirende Documenta, zu Dero Eigenem gewahrsamb extradirt werden.   Und dieweil

8.    Achtens, die in solchem District befindliche Land-Stände mit dem gantzen Corpore der Mecklenburgl. Ritter- und Landschafft in einer alten unzertrennlichen Union stehen,  Ihre  Stimmen auff allgemeinen Landtägen,  und der Vor-Rechte zu Land-Räthen, Hoff-Gerichts Assessoren und Administratoren einiger Klöster erwehlet zu werden, mit zu genießen haben, solche Jura, wie auch alle andere derselben Privilegia sambt und sonders denenselben krafft dieses billig conserviret bleiben müßen, so soll es mit denen erforderten Gemeinsahmen Landtags - Handlungen dergestalten gehalten werden, daß, wann erheischender Nothdurfft nach ein Landtag oder ander Gemeinsamer Convent anzustellen, und dabey ein oder andere Collecte an Reichs - Crayß - Fräulein - oder anderen Steüren, auch sonsten etwas in Propositione zu bringen, die Notwendigkeit erfordern mögte, so dann Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl. (als unter Dero Regierung kundbahrlich der größeste Theil der Mecklenburgl. Ritter- und Landschafft sich befindet) die Convocation insgemein zu veranstalten haben, jedoch, soviel in specie den Stargardl. Adel und Städte betrifft, darüber an Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. geschrieben, und von denen in Propositione zu bringenden puncten part gegeben werden soll, damit der Terminus denen Stargardschen eingesessenen Land - Ständen, umb dem herkommen nach bey den Landtagen oder andern Gemeinsamen Conventen zu erscheinen, zeitig intimirt werden könne, da dann auch Ihro Durchl. frey bleibet, ratione Dero Stargardl. Districts jemand der Ihrigen solchem Landtage, wie auch andern Gemeinsamen Conventen mit beywohnen, und selbigen Districts Notturfft observiren zulaßen.

9.    Neundtens,   die auff solchen Landtägen oder andern Gemeinsamen Conventen, von Ritter- und Landschafft bewilligte Steuern und Collecten, werden so woll auß dem Fürstenthumb Güstrow, als auß dem Stargardl. District in den Gemeinen Land-Kasten  eingebracht,   es  haben   aber  Herrn  Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. die im gemeldten Dero District gesessene, und etwa seumig befundene zu richtiger Einliefferung Ihrer Quoten, nöthigen falls durch würckliche Execution besonders anzuhalten, und wie die Reichs- Crayß- und Princessinnen-Steüren an Ihre gehörige Orthe, so wol wegen des Fürstenthumbs Güstrow, alß wegen deß Stargardschen Districts außgezahlet werden müßen, also soll von allen andern bewilligten Geldern, und wie es sonsten wird verglichen und determinirt werden, jedesmahl die Stargardsche Quota Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. abgefolget werden, und zu eigener freyen disposition verbleiben.  Ferner ist

10.    Zehentens, wegen des Hoff- und Landt-Gerichts, wie auch des Consistorii beliebet  und  verglichen,   daß  zwar  solche Judicia regulariter in Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl.  und Dero künfftigen Successoren nahmen gehalten, in denen Sachen aber,  so entweder gegen Stargardsche eingesessene  klagbahr  gemachet,   oder   auß  solchem District per appellationem dahin devolviret, die Citationes, Mandata und Uhrtheile in beeder Herren Nahmen abgefasset, und dahin die jedesmahlige Membra Judicii bey ihrer reception verpflichtet werden sollen,  wobey dann auch Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. frey stehen soll, für sich einen besonderen Assessorem zum Hoff Gericht zu verordnen, und dahin zu schicken, auch dem Consistorio durch Ihren Stargardschen Superintendenten mit beywohnen zu laßen,  welche dann,  so offt alß bey mehrerwehnten Judiciis Stargardsche Processen und Sachen vorkommen werden, (wovon  denenselben jedeßmahl  zeitige notice gegeben werden soll) sich dabey einfinden, der Sachen Erörterung mit vornehmen, und darin Ihr freyes votum führen mögen, die erforderte Executiones aber aller und jeder gegen die Stargardschen Eingesessene ergangenen,  und Rechts kräfftig gewordenen Urtheile und Mandatorum haben Ihro Durchl. Privative vollstrecken zu laßen.   Und alß

11.    Eilfftens, Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl. an Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl.  zu  aptirung eines oder andern Fürstl. Schlosses zu einer Residentz, einen Zuschuß von acht TausendReichsthaler zu thun, und innerhalb den negsten vier Wochen nach Vollziehung dieses Recessus außzahlen zu laßen,  dann auch die Bewohnung des Fürstl. Hauses zu Güstrow, Ihro Durchl. der Frau Wittwen und denen Unverheyrahteten Princessinnen,  zeit Ihres Lebens zu laßen sich erklähret und anheißig gemacht,  so wird solch versprechen krafft dieses bestermassen confirmiret und bestätiget.   Und dieweil

12.    Zwölfftens,  Salus Patriae und der Wohlstand des Hauses und der Lande Mecklenburg allerseits ultimus scopus seyn und bleiben muß;  So will ein jedes Hoch-Fürstl. Theil  seine Consilia und actiones allemahl auff diesem heilsamen Zweck richten, und so woll bey Reichs - und Krayß-Tägen, als bey anderen Conventen keine haubtsächlich discrepirende Vota und Sentiments führen,  noch sonsten in einigen Stücken dem gemeinsamen Interesse und oberwähntem HaubtZweck contraire und ungemäßene mesures nehmen laßen.

13.    Dreyzehntens,  als auch am 7ten December verwichenen Jahrs, von dem Hochlöbl. Nieder - Sächsischen - Crayß - Directorio  die Versicherung  gegeben worden, daß sobald dieser Vergleich von beeden Hoch-Fürstl. Partheien vollnzogen, die Crayß -Milice so gleich auß dem Güstrowschen abgeführet, und des Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl. die völlige Possession deß Fürsten-thumbs Güstrow ruhig gelassen  werden  solle,  hingegen auch von Ihro Durchl. versprochen worden,  zu  gleicher zeit an Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. nach  Einhalt  dieses Vergleichs,  das Fürstenthum Ratzeburg  zu  übergeben, und dabeneben Derselben  den Stargardschen District nebenst der dabey gelegten Commenthurey Mirow Erblich zu laßen, so ist beliebet, daß wegen eines zu vorerwehnter evacuation  noch vor Ostern anzusetzenden Termini mit denen anwesenden Cräyß-Directorial-Ministris unverzüglich abrede genommen, und die Zeit fest gestellet werden solle.

14.    Vierzehntens, Was sonsten Herrn Hertzog Adolph Friedrichs Durchl. wegen anderer an Herrn Hertzog Friedrich Wilhelms Durchl. formirenden Praetensionen anführen laßen, solches wird als zu gegenwertiger Käyserl. Comrnission nicht gehörig, zu anderweitigem gütlichen Vergleich oder Compromiss außgesetzet,  und  ist  daneben von beeden Hohen - Theilen beliebet,  daß solcher gestalt dieselbe Sache  innerhalb  6 Monathen a dato,  zur Richtigkeit gebracht werden soll.

15.    Funffzehentens, Es ist auch festgestellet und von beeden HöhenTheilen für sich und Ihre Successores an der Regierung festiglich zugesaget und versprochen worden, daß alles und jedes, so occasione dieses erledigten Fürstenthumbs und Landen von  dem ersten Anfang her,  von dem Nieder - Sächsischen Crayß-Directorio, dessen Ministris, Befehlshabern und Bedienten veranstaltet und vorgenommen,  folglich durch die angeordnete Administration von der Interims-Regierung verfüget und bewerckstelliget, insonderheit aber und in specie was in
Justiz-Ambts - und Landes-Sachen, so woll in Ecclesiasticis, als Politicis, Civilibus oder Militaribus, nicht weniger,   was bey dem Cammer-weesen und deßen Administration, denen Finances, Pensions-Verpachtungen, und also in allem dem, so zeit wehrender solcher Interims - Regierung und biß zur evacuation und raumung des Landes, worzu vermöge einer besondern Acte der Terminus beliebet worden, vorgangen  und respective erkandt,  decretiret,  verfüget und verordnet worden, allenthalben in gehörigen und ungeänderten Stande und vigor gelassen, und zumahlen auch keine in rem Judicatam erwachsene Urtheil rescindiret, noch jemand wieder solches alles, von wem und durch wen es auch seyn und geschehen möchte, betrübet, gekräncket oder verfolget, ferner auch die Processe, so zeit wehrender Interims-Regierung angefangen, nicht auffgehoben, sondern in ihrem Stande gelassen und fortgesetzet, nicht weniger auch alles dasjenige, was von Ritter- und Landschafft auff der Interims-Regierung ergangene Convocation, Verordnung oder sonsten geschehen, und gestalten Sachen nach von Ihnen praestiret und beobachtet werden müßen,  insonderheit unangefochten gelassen, und auch dieserwegen Niemand,  er sey  wer er  wolle,  auch unter waß Ursachen und praetext es immer seyn möge,  weder in Corpore,  noch en particulier besprochen,  und zu Verantwortung  gezogen  werden  soll,  gestalt es dann  auch  wegen  der eingeforderten Contribution auß dem Lande solchermaßen seyn verbleiben behält, daß ratione praeteriti, so wenig etwas alß ein Residuum, noch auch sonsten sub quovis alio, titulo & praetextu deswegen daß geringste vom Lande, oder jemand absonderlich, nicht nach - gefordert,  noch auch solches Ritter- und Landschaft zum praejudiz oder consequenz außgedeütet, oder auch wegen der von denen Land-Ständen auff die von des Herrn Hertzogen Friedrich Wilhelms Durchl. ergangenen Citation, sonderlich in Ansehung der dagegen geschehenen harten Inhibitorialien nicht erfolgten Comparition, denenselben nichts beygemessen, oder jemahlen deßwegen einige Ansprache gemacht, und in Summa überall keinem über obigem allen der geringste Verdruß oder Beschwerde, noch sonsten etwas ungebührliches zugefüget oder geahndet,  vielweniger Sie in Ihren Juribus und Privilegiis gekräncket und beeinträchtiget, insonderheit aber auff die jenigen Persohnen und Bedienten, so von dem Cräyß-Directorio zeit wehrender Interims-Regierung im Lande zu diensten und gewissen Aembtern bestellet, oder sonst auff ein - oder andere weise gebrauchet worden,  gleich wie Sie jemand anders alß dem Cräyß-Directorio Ihres Ambts und Verrichtungen halber Antwort  oder Rechenschafft zu geben keines weges schuldig, also auch keiner von diesen allen, wie auch von Land-Rähten und Landes-Deputirten auff keine weise und wege, was von Ihnen Ambts-wegen geschehen, in ungutem zu entgelten, noch im geringsten gegen Sie es geahndet, ressentiret,  oder auch deßwegen inskünfftige von bedienungen im Lande außgeschlossen, sondern vielmehr alles und jedes, waß auff ein - und andere obgedachte maße passiret und vorgangen, es bestehe worin es wolle, hiemit und krafft dieses per generalem et specialem amnestiam durchgehends gäntzlich auffgehoben, abgethan, und in ewigen vergeß gestellet seyn, insonderheit aber die Stadt Güstrow nebenst allen und jeden Ihren Einwohnern,  was Standes und Wesens die seyn, gleichfals mit in solche amnestie dergestalt eingeschloßen, daß auch daran keinem
der geringste Verdruß oder Schade zugefüget, sondern auch Ihrentwegen alles beständig hingeleget, und abgethan bleiben soll; Wie dann nicht weniger auch beederseits compaciscirenden Herrschafften Rähte, Ministri, Bediente und Angehörige, sie seyn wer sie wollen, unter solche amnestie mit begriffen, und sich ebenfals alles dessen, was obgedacht, beständig zu erfreuen haben sollen.

Obstehendes alles geloben und versprechen beede Hohe Theile vor sich und Ihre Erben, bey Fürstl. Ehren-Worten und Glauben, treulich zu halten und zu erfüllen, und ex nullo capite, weder selbsten dawieder zu handeln, noch den Ihrigen solches zu verstadten, auch wann hinkünfftig wieder vermuthen, zwischen Ihnen ein- oder andere differenzen, es sey worin es wolle, sich eräugen solten, alßdann drüber sich entweder gütlich zu vergleichen oder da die Sache auff solche weise nicht zu heben seyn möchte, durch gewiße Arbitros, deren jeder Theil zwene soll zu benennen haben, selbige untersuchen und decidiren zu laßen, bey sothaner entscheidung auch lediglich zu acquiesciren. Und wie die Röml. Käyserl. Majestät durch Dero angeordnete Käyserl. Commission gegenwärtigen gütlichen Vergleich zwischen denen Hoch-Fürstl. Partheyen vermittelst mühesamber Unterhandlung außfinden, einrichten und befördern laßen, und dahero auff Unterthänigstes Ansuchen denselben zweiffels ohne mit Dero Käyserl. Confirmation zu befestigen, auch darüber mit Dero Allerhöchstem Käyserl. Amt Nachdrücklich zuhalten Allergnädigst geneigt seyn werden, alß haben im übrigen die HochFürstl. Paciscenten Ihnen vorbehalten, befindenden umständen nach, einige benachbahrte Reichs-Fürsten zu mit-übernehmung, der Guarantie-leistung zu ersuchen und zu vermögen.

Zu Uhrkund haben mehr Hoch gemeldte beyde Fürstl. Theile, da dieselbe bey dem Schluß dieser gütlichen Tractaten sich in eigenen HohenPersohnen befinden, diesen von der dazu verordneten Käyserl. Commission wollbedächtlich abgefasten und adjoustirten Vergleich, mit allem seinen Inhalt ex certa scientia, nach gründlicher und reifflicher Überlegung aller Articuln, und was bey einem jeden zu erwegen gewesen, völlig agreiret, selbigen alß ein vor sich und Ihren Nachkommen erwehltes Recht angenommen, und solches mit Ihren Eigenhändigen Subscriptionen und Fürstl. Siegeln bekräftiget; So geschehen in der Stadt Hamburg, den 8. Martij. Anno 1701.
Friedrich Wilhelm,                                 Adolph Friedrich,
Hertzog zu Mecklenburg.                             Hertzog zu Mecklenburg.

UNd Unß demnach gedachter beeder Hertzogen zu Mecklenburg Ldt. Ldt. Unterthäniglich angeruffen und gebeten, Wir sothanen getroffenen Vergleich in allen seinen Puncten und Clausulen, wie derselbe abgefaßet, zu confirmiren gnädigst geruhen wolten. Wann Wir nun angesehen solch Ihrer Ldt. Ldt. demüthiglich-zimlichen bitte, anbey auch gnädigst betrachtet, daß dieser durch obbemeldte Unsere Käyserl. Commission zwischen Ihrer Ldt. Ldt. auffgerichtete Vergleich nicht allein zu beybehaltung des Nieder-Sächsischen Cräyses bey gegenwärtigen gefährlichen weit - außehenden läufften, dem Heyl. Reich und dem gemeinen Wesen so nützlich-alß sehr notwendigen Ruhestands,  sondern auch zu künftiger besser und beständiger Freünd-vetterlicher Eintracht und gutem vernehmen zwischen so nahen Fürstlichen Anverwandten gereiche, so haben Wir darumb auß diesen und anderen mehr Unser Käyserl. Gemüth bewegenden sehr trifftigen Ursachen mit wollbedachtem Muth, gutem Raht und rechtem wißen vorinserirten Vergleich, alß jetzt Regierender Römischer Käyser gnädigst confirmiret und bestätiget, thun das, confirmiren und bestätigen denselben auch also hiemit von Römischer Käyserlichen Machtvollkommenheit wissentlich, in Krafft dieses Brieffs, und meinen, setzen und wollen, daß sothaner Vergleich in allen seinen Worten, Puncten, Articuln und Clausulen krätftig und mächtig seyn und bleiben, stets vest und unverbrüchlich gehalten werden, und Ihre Ldt. Ldt. Ihre Erben und Nachkommen sich deßen ruhiglich gebrauchen und genießen sollen und mogen ungehindert. Und gebiethen darauff allen und jeden Chur-Fürsten, Geistlichen und Weltlichen, Praelaten, Graffen, Freyen, Herren, Rittern, Knechten, Landvöigten, Haubt-Leüten, Vitzdomben, Vöigten, Pflegern, Verweseren, Ambtleüthen, Landrichtern, Schultzheißen, Bürgermeistern, Richtern, Rähten, Bürgern, Gemeinden, und sonst allen andern Unseren und des Reichs Unterthanen und Getreüen, in was Würden, Stand oder Wesen die seynd, ernst- und vestiglich mit diesem Brieff, und wollen, daß sie mehrgedachter beeder also verglichener Hertzogen zu Mecklenburg Ldt. Ldt. Ihre Erben und Nachkommen an ob-inserirtem Vergleich und dieser Unser darüber ertheilten Confirmation und Bestätigung nicht irren noch hindern, sondern sie dabei von Unserntwegen vestiglich handhaben, schützen, schirmen, und allerseits sich deßen ruhiglich gebrauchen, und Sie gäntzlich dabey bleiben laßen, hierwieder nichts thun, handeln oder fürnehmen, noch das jemand andern zu thun befehlen oder gestaten, in keinerley Weiß noch Wege, alß lieb einem jeden ist, Unsere und des Reichs schwere Ungnade und Straffe, und darzu ein Pöen von Hundert Marck Löhtigen Golds, die ein jeder, so offt er freventlich hierwieder thäte, Uns halb in Unser Käyserl. Cammer, und den andern halben Theil beeden Hertzogen Ldt. Ldt. oder Dero Erben und Nachkommen, so hierwieder beleidiget würden, unnachläßig zubezahlen verfallen seyn solle, zuvermeiden. Mit Uhrkund dieses Brieffs besiegelt, mit Unserm Käyserl. anhangenden Insiegel, der geben ist in Unser Stadt Wien, den Sechs und Zwantzigsten Monahts-Tag Martii nach Christ Unscrs Herrn und Seeligmachers gnadenreichen Gebuhrt, im Siebenzehn Hundert und Ersten, Unserer Reiche, des Römischen im Drey und Vierzigsten, des Hungarischen im Sechs und Vierzigsten und des Böheimischen im Fünff und Viertzigsten Jahre. Leopold.
Vt.                                                           Ad Mandatum Sac. Caes.
Dominicus Andreas                                                Majestatis Proprium.
Graff von Kaunitz.                                                    C. F. Consbruch.

IV. Fürst-Brüderlicher Unions - Vergleich: Ratione Juris Primogeniturae et Apanagii vom 31. Januar 1707.

(Aus einem officiellen Abdruck in Fol.)

Zu wissen, demnach des jetzo-regierenden Herzogs Friedrich Wilhelms zu Mecklenburg Hochfürstl. Durchl. zusamt Dero beyden Herrn Gebrüdern, Hertzog Carl Leopolds, und Hertzog Christian Ludewigs Durchl. Durchl. aus der Erfahrung jetzt und voriger Zeiten wohl bemercket, daß nichts so sehr, als die bisherige Zertrenn - und Zerstückung der Hertzogthümer, und Landen Mecklenburg, unter diversen Regierungen, des uhralten Fürstl. Hauses Mecklenburg gedeyliches Aufnehmen, Anwachs und Wohlfahrt behindert haben, und dabey reiflich erwogen, daß, fals die noch nicht gäntzlich cessirende Theilung der Mecklenburgischen Lande, durch bey dem gantzen Hochfürstl. Hause Mecklenburg, auf ewig fest zusetzendes Primogenitur-Recht hinkünfftig nicht praecaviret würde, es schwerlich zu mehreren Kräfften, Lustre, und Ansehen gedeyen werde. Gestaltsam die Succession nach dem Primogenitur-Recht das principaleste Mittel ist, die alten Fürstlichen Häuser bey unzertheilten Kräfften, starcker Macht, hoher Estime, und in einem solchen Stande zu erhalten, daß dieselbe zu des gemeinen Vaterlandes Schutz und Rettung, wieder alle gefährliche und verderbliche Zufälle mit desto mehrern Nachdruck concurriren, und sowohl hin- als außerhalb Reichs sich in consideration halten können. Daß solchemnach zwischen allen dreyen Hochfürstl. Herren Gebrüderen, als annoch unbeerbten Fürsten und Herren, abgeredet, und verglichen worden, durch gegenwärtigen Fürst-Brüderlichen Unions-Vergleich, wie es bey künftig sich begebenden Successions Fällen, unter Sie, und ihren Männlichen Leibes-Lehens-Descendenten gehalten werden soll, auf ewig fest zu setzen; Allernaßen dann derselbe solchergestalt consentiret, beliebet, und entworfen worden, wie folget:
§..1.
Anfangs, und zum ersten ist unter Vor-Hochgedachten dreyen Hochfürstl. Herren Gebrüdern, mit wohlbedachtem Muth, gutem Rath, rechten Wissen, und aus gantzen freyen Willen beliebet, abgeredet, und verglichen worden, daß von nun an, bis zu ewigen Zeiten das Jus Primogeniturae, et linealis successionis, in dem gantzen Fürstl. Hause Mecklenburg, sowohl Güstrowschen, als Schwerinschen Antheils, und allen demselben incorporirten Fürstenthümern, Land und Stücken, nach dem Primogenitur-Recht, wie dasselbe in Testamente Ducis Johannis Alberti I. im Jahr 1573 fundiret, und bestätiget, auch vom Kayser Maximiliano II. confirmiret worden, solchergestalt festgestellet, und unverrückt observiret werden soll, daß, so lange des jetzo regierenden Herrn Hertzogs Friedrich Wilhelms Hochfürstl. Durchl. und Dero Männliche Leibes-Lehns-Descendenten im Leben seyn, Dero secundo-genitus frater Herr Hertzog Carl Leopold, und Dero Männliche Descendenten, nicht weniger aber Dero tertio - genitus frater Herr Hertzog Chri-
stian Ludewig, und Dero Männliche Descendenten, sich der Succession, und Regierung nicht annmaßen, sondern mit dem vergnügt, und zu frieden seyn wollen, was ihnen  respective  in  dem  Fürst - Brüderlichen Abfindungs- und eventualen Partagirungs - auch Neben - und gegenwärtigen Unions-Vergleich, loco alimentariae portionis zugeleget, und verglichen worden.    Sollte aber nach Gottes Willen, der jetzo regierende Herr Hertzog Friedrich Wilhelm, ohne Männliche Lehens-Descen-denten, mit Tode abgehen, so succediren Deroselben, in der Regierung allein, Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl., und Dero Männliche Lehens Descendenten; Herrn Hertzogs  Christian Ludewigs Durchl.  aber sind sodann mit demjenigen zufrieden, was Dero zum Fürst - mäßigen Unterhalt, in diesem Unions-Vergleich, Freund-Brüderlich  determiniret,  und  consentiret worden;  Gestaltsam sie dann, zu Bezeugung ihrer aufrichtigen Intention,  zur Vergrößerung, und Anwachs des Hochfürstl. Mecklenburgischen Hauses, nicht allein auf vorerwehnten Fall, und solange jetzo regierender Herr Hertzog Friedrich Wilhelm,  und Dero Männliche Leibes-Descendenten im Leben seyn, item so lange nach Dero in Gottes Händen stehenden  Tode,  Dero Freundlich geliebter Bruder Herr Hertzog Carl Leopold, und Dero Männliche Lehens-Descendenten annoch im Leben seyn, sich aller Ansprache an der Regierung, und Succession, hiermit wissentlich und wohlbedächtig begeben,  sondern auch Krafft dieses sich dahin reversiren,  und in optima Juris forma verbinden, daß, wann die von Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. an das Güstrowische Hertzogthum jetzo noch machende Praetension, und künfftig erstrittene Gerechtsamen,  auf Sie verfallen sollten, sie alsdenn mit dem alimentario Qvanto der 24000 Rthlr. für sich, und ihre Lehens-Descendenten, und einer darunter mit zu rechnenden convenable Demeure, und Amt, zufrieden und vergnüget seyn, Dero Regierenden Herrn Bruder, und Dero Männlichen Descendenten aber beede Hertzogthümer Schwerin und Güstrow, mit allen incorporirten Fürstenthümern,  Landen und Stücken,  gantz  allein  überlassen  wollen.    Solten aber auch Herrn Hertzogs Carl Leopolds Durchl. mit Tode, ohne Hinterlassung Männlicher Lehens-Descendenten, versterben, so succediren Deroselben Herr Hertzog Christian Ludewig, und, nach Dero in Gottes Händen stehenden Tode, Dero ältester Printze allein;  Gestaltsam dann auch der gesamten Hochfürstl. Herrn Gebrüdere Männliche Descendenten, nach obigem Primogenitur-Recht, lineali Successione zu der Regierung  beyder  Hertzogthümer  Mecklenburg,   und  denenselben  incorporirten Landen, und Pertinentien ascendiren.
§.2.
Und damit zum andern, ratione Fürst-mäßiger Abfindung, sowohl der jetzo noch lebenden beiden Herren Gebrüdere, Hertzog Carl Leopolds und Hertzog Christian Ludewigs Durchl. Durchl., als auch künftiger nicht regierender Printzen, wie auch Printzessinnen alle besorgende Irrungen verhütet, und Ruhe, Friede, und Einigkeit in dem gantzen Hochfürstl. Hause Mecklenburg erhalten werde, so hat es zwar bey demjenigen, was loco Fürst-Brüderlicher Abfindung, in praesenti, und eventualiter, ratione des Herrn Hertzogs Carl Leopolds Durchl. in dem unter heutigen Dato signirten Fürst - Brüderlichen Abfindungs- item eventualen Partagirungs - auch Neben-Vergleich, Freund-Brüderlich verglichen worden, ledig-
lich sein Verbleiben, gestaltsam solches alles hiemit nochmals wiederholet und bestätiget wird. Was aber Herrn Hertzog Christian Ludewigs Durchl. betrifft, so consentiren und verwilligen des jetzo regierenden Herrn Hertzogs Hochfürstl. Durchl., daß Deroselben von Ostern jetzt-lauffenden Jahres anzurechnen, jährlich in zweyen Terminen, als auf Michaelis und Ostern, und zwar so lange sie noch unverheyrathet bleiben, Acht Tausend, wann sie sich aber verehelichen solten, sodann Zehen Tausend Thaler Mecklenburgisch, Wehrung, neben einem convenablen Amte, jedoch daß dessen Ertrag an vor erwehnten Quanto decourtiret werde, en egard obigen Dero Freund-Brüderlichen Erklährung, und zu Bezeugung des regierenden Herrn Hertzogs Freund-Brüderlichen affection, loco Apanagii, et alimentariae portionis, und Hochfürstl. Schwerinischer Renterey richtig gereichet und bezahlet werden sollen; wobey jedoch stipuliret worden, daß, im Fall, Herrn Hertzogs Christian Ludewigs Durchl. sich verehelichen solten, sodann, mit Vorwissen des alsdann regierenden Herrn, ein convenables Dotalitium seiner Gemahlin, in dem loco Apanagii mit concedirten Amte zu constituiren, Deroselben frey stehe.   Wann aber
§■3.
Drittens, Ihro Hochfürstl. Durchl. der jetzo regierende Herr Hertzog Friedrich Wilhelm, nach Gottes Willen mit Tode, ohne Männliche Lehns-Descendenten abgehen, und sodann Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. in Conformität des ersten §. dieses Fürstl. Brüderlichen Unions-Vergleichs, in die gesamte Mecklenburgische Lande allein succediren; so empfangen und genießen alsdann, Herrn Hertzog Christian Ludewigs Durchl. und Dero Männliche Descendenten, das Dero Herrn Bruders, Hertzogs Carl Leopolds Durchl., anjetzo zur Fürst-Brüderlichen Abfindung verschriebene Quantum der 15000 Rthlr. Mecklenburgischer Wehrung, und cessiren sodann die, bis dahin loco Apanagii, jährlich genossene respective Acht, und Zehen Tausend Reichsthaler: doch hat es bey dem, was §. 1 dieses Fürstl. Brüderlichen Unions-Vergleichs, eventualiter, ratione einer größern Summe disponiret worden, wann solcher Fall würcklich existiret, lediglich sein beständiges Verbleiben; Gleichergestalt
§•4.
Es dann auch vorerwehnter massen, Viertens gehalten werden soll, wann Herrn Hertzogs Carl Leopolds Durchl. ohne Männliche Lehens-Descendenten, nach Gottes Willen versterben, und des Regierenden Herrn Hertzogs Friedrich Wilhelms, Hochfürstl. Durchl. nebst Herrn Hertzog Christian Ludewigs Durchl. annoch im Leben seyn solten.
§•5.
Wann auch Fünftens, in dem unter heutigen Dato signirten Fürst-Brüderlichen Neben-Vergleich §. 6 & 7 verglichen und beliebet worden, daß dem Regierenden Herrn Hertzog Friedrich Wilhelm, wann sie nach Gottes Willen ohne Männliche Leibes - Descendenten mit Tode abgehen solten, frey bleiben soll von Zweymahl Hundert Tausend Reichsthaler Mecklenburgischer Wehrung, durch Dero letzten Willens-Verordnung, nach Gefallen zu disponiren, und Dero Freundlichgeliebter Bruder Herr Hertzog Carl Leopold, alle Dero übrige Güter alleine, sive
ex Testamente, sive ex Pacto ab intestato, haben und behalten sollen; Gleichergestalt, dann auch Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. hinwieder Freund-Brüderlich concediret worden, von 15000 Rthlr. als eines Jahres Quanto alimentario, per ultimam voluntatem, wann Sie ohne Männliche Leibes-Descendenten versterben solten, nach Gefallen zu verordnen, und dabey Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. Innhalts §. 7. unter heutigen Dato signirten Fürst-Brüderlichen Neben-Vergleichs, versprochen haben, daß Herrn Hertzogs Friedrich Wilhelms Durchl. in allen Dero übrigen Nachlaß, ex ultima voluntate, vel ex pacto, allein succediren sollen, jedoch hoc casu nicht anders, als wann Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. ohne alle Leibes-Erben utriusque Sexus, mit Tode abgehen solten, als mehrern Inhalts jetzt angezogenen §. 7. des Fürst - Brüderlichen Neben-Vergleichs; so genehmen obiges alles zwar vor sich, und Dero Descendenten, auch Herrn Hertzog Christian Ludewigs Durchl. hiermit, und in Krafft dieses, nach guten Wohlbedacht, und mit wahren Wissen, Freund-Brüderlich, verbinden sich auch dahin, eveniente casu modo memorato, nicht eher als nach verflossener Jahrs-Frist à die mortis Herrn Hertzog Carl Leopolds Durchl. in den würcklichen Genuß des Quanti alimentarii der 15000 Reichsthaler zu treten, sondern bis dahin mit Dero vorigen Apanagio vergnügt zu seyn; Es bedingen aber Dieselbe hiemit per expressum, gleichwie Deroselben solches in Krafft dieses, Freund - Brüderlich accordiret und frey gelassen worden ist, daß, wann auch Sie, nach Gottes Willen, ohne Männliche Lehens-Erben, mit Tode abgehen solten, von dem alsdann tempore mortis habenden eines Jahrs-Apanagio, eigenen Gefallens, per ultimam voluntatem zu disponiren, Deroselben unbenommen sey.
Wie Sie dann auch Krafft dieses sich reversiren, wan Sie ohne alle Leibes-Descendenten utriusque Sexus versterben solten, daß sodann der alsdann regierende Herr Hertzog, oder Dessen Männliche Descendenten, entweder ex ultima voluntate, oder in Kratft dieses Vergleichs, ab Intestato, und in vim Actus inter Vivos, alle Dero Haab und Güter alleine haben und behalten sollen. Doch reserviren Sie Deroselben auch reciproco casu, von dem alsdann regierenden Herrn, wann Derselbe ohne Männliche Descendenten. versterben, und Herrn Hertzogs Christian Ludewigs Durchl. alleine übrig seyn sollten, sive ex ultima voluntate, sive ab Intestato, ad totam Massam haereditariam, außer denen 20000 Reichsthaler,, admittiret zu werden.
§. 6.
Was hiemächst Sechstens, die inskünfftige zu determinirende Apanagia des regierenden Herrn Hertzogs nachgelassenen secundo et ultragenitorum Filiorum et Filiarum betrifft; so ist unter mehr-hochgedachten Hoch-Fürstl. dreyen Herren Gebrüderen hiemit abgeredet, und, zu mehrer des Fürstlichen Hauses Mecklenburg künfftigen Aufnahm, und Wohlfahrt, festgesetzet worden, daß von nun an bis zu ewigen Zeiten, dem secundo genito Filio nicht mehr, als Acht Tausend, denen Ultra genitis aber jeglichen Sechs - Tausend Reichsthaler und zwar vom 14. Jahre à morte Patris anzurechnen, bis dahin aber die Helfte als respective 4000 und 3000 Reichsthaler, und denen Printzessinnen, wann Dero Fürstl. Eltern vor ihnen schon verstorben seyn solten, jeglicher 2500, im Fall aber Dero Frau
Mutter noch im Leben, und sie sich dabey aufhalten könten und wolten, jährlich 2000 Reichsthaler Mecklenburgischer Wehrung, zu Fürstmäßiger Abfindung, und Unterhalt, aus des regierenden Herrn Renterey, in zweyen Terminen, als Trinitatis und Andreae, baar gereichet werden sollen.
§. 7.
Zu mehrer Versicherung, und Festhaltung obigen allen, renunciiren und entsagen allerseits Hoch-fürstl. Herren Compacissenten für sich, und Dero Erben, und Erbnehmen, mit wohlbedachten Muth und gantz freyen Willen, nach vorhergehender Erinnerung, auch gründ- und reiflicher Ueberlegung aller vorstehenden Paragraphorum und deren Inhalts, ex certa Scientia, nicht allein, alle und jeden Geist- und Weltlichen Rechten, des Hochfürstl. Mecklenburgischen Hauses, bisherigen auch Landes-Gebräuch- und Behelffen, so diesen Fürst-Brüderlichen Unions-Vergleich quocunque modo hintertreiben, durchlöchern, und entkräfften könten oder möchten, besonder in specie der Exceptioni einer listigen Ueberredung, oder respective Minder-Jährigkeit. Item einen Ueberschnell - und Verkürtzung über die Helffte, oder auch noch größer, und daß dieser Vergleich anders concipiret, und entworfen, als er vorhin abgeredet und verglichen worden, ungleichen denen Rechts-Wohlthaten der Appellation, Nullitaet, Provocation ad arbitrium boni viri, Einsetzung in vorigen Stande, und der gewöhnlichen Rechts-Regel, Renunciationem Genealem non valere, nisi Specialis praecesserit. Gestalten dann allerseits Hochfürstl. Herrn Gebrüdere hiemit nochmahlen geloben und versprechen, obstehendes alles bey dem Wort der ewigen Warheit, und Ihren fürstlichen Ehren und Glauben treulich zu halten, und zu erfüllen, auch ex nullo capite weder selbst darwieder zu handeln, noch den ihrigen solches zu verstatten; Reserviren Ihnen auch ausdrücklich hierbey, Ihro Kayserl. Majest. Allergnädigste Confirmation, hierüber nach Gefallen allerunterthänigst zu erbitten.
Uhrkundlich seynd drey gleichlautende Exemplaria dieses Unions-Vergleichs verfertiget, welche so wohl von allen dreyen hohen Herren Compacissenten, als denen darzu deputirten Ministris, und respective ad hunc actum verordneten Vormundschafts-Rath unterschrieben, und mittelst Untersetzung deren Pettschafften bestarcket Avorden. So geschehen Schwerin, den 31ten Januarii, Anno Ein Tausend Sieben Hundert Sieben.
Friedrich Wilhelm.                    Carl Leopold.                    Christian Ludewig.
(L. S.)                                   (L. S.)                                   (L. S.)
J. Klein M. ppria in              C. A. von Perkum.                 H. C. Wolffradt.
fidem rei sic gestae.                         (L. S.)                                   (L. S.)
(L- S-)                           J. G. Gumprecht.                     H. Bötticher.
Grand uff der Worth.                       (L. S.)                                   (L. S.)
(L. S.)
Concordantiam praesentis copiae, cum vero suo
Originali attestatur. (L. S.)                                 Daniel Blume.
Publ. Caes. in Dicasterio Provinc. Megapol. (L. S.)     immatr. ad hoc. requisitus Notarius.   M. ppria.

V. Erläuterungsvertrag über den Hamburger Vergleich zwischen den Linien Schwerin-Güstrow und Strelitz vom 14. Juli 1755.

(Aus dem Grossherzoglichen Archive zu Schwerin.    Abgedruckt sub No. XXIII S. 1125 in den mecklenburgischen Grundgesetzen von W. Bärensprung.    Schwerin 1778. 4.)
Kund und zu wissen sei hiemit: Als zwischen dem Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Christian Ludewig, Herzogen zu Mecklenburg, Fürsten zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Grafen zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herrn etc. an einem, und dem auch Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Adolph Friederich, Herzogen zu Mecklenburg, Fürsten zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Grafen zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herrn etc. am andern Theil, aus Veranlassung der seit dem Hamburgischen Vergleich vom 8ten Martii 1701 in beyderseits Herzoglichen Häusern vorgefundenen beyderseitig aber unangenehm gefallenen Streitigkeiten, bis hieher mancherley Mißverständniß obgeschwebt, und dann von beyden Theilen ein besonderes Freund-Vetterliches Verlangen bezeuget worden, alle Irrungen in Güte, jedoch gründlich zu heben und abzuthun, daß demnach die zu solchem heilsamen Endzweck zwischen beyden Höfen gepflogene Handlungen, zu nachfolgenden wohlüberlegten und unwiederruflichen Vertrag gediehen: Nemlich
1)  Zum Ersten,  ist und bleibt der Hamburgische Vergleich vom 8ten Martii 1701 pure und simpliciter nach seinem Buchstab,  ohne einige Restriction und Abänderung,  außer in denenjenigen Puncten,  welche durch diesen Erläuterungs-Vertrag anders verabredet und vestgesetzet sind,  von beyden Seiten anerkannt und zum Grunde geleget.
2)  Zum Andern,  entsagen  und renunciiren  Ihro  Herzogl. Durchl. Mecklenburg-Strelitz  für Sich  und Ihre Nachkommen im Hause und an der Regierung, allen bisherigen Prätensionen auf eine Communion oder auf ein Condominium in Ansehung der Herzoglich-Mecklenburg-Schwerin- und Güstrowischen Lande und Regierung auf's Bündigste und Vollkommenste zu ewigen Zeiten.
3)  Zum Dritten.   Ein gleiches thun auch hiemit und Kraft dieses Ihro Herzogl.  Durchl. zu Mecklenburg - Schwerin  und Güstrow in Ansehung des Stargardischen Crayses in der bündigsten Form,  der Gestalt,  daß dem Herzoglichen Hause Strelitz nach Innhalt des Hamburgischen Vergleichs Art. 2 und 5 die völlige Landes-Hoheit über den Stargardischen District in ihrem ganzen Umfang, nichts aus beschieden, nochmahls versichert seyn soll.
4)  Zum Vierten, werden der Ritter- und Landschaft aller dreyer Crayse, Jura Unionis nach Maßgebung des nur besagten Hamburgischen Vergleichs, und des jüngsten Erb-Vertrags vom 18ten April a. c. nochmahls unabänderlich gelassen und versichert.
Gestalt Ihro Herzogl. Durchl. zu Strelitz sothanen Erb-Vertrag pro praesenti, ratione Dero Stargardischen Districts, pro futuro aber auch als Agnatus und Successor auf den in Gottes Händen stehenden Successionsfall für verbindlich erkennen.
5)  Zum Fünften, wird die Ihro Herzogl. Durchl. zu Strelitz, in dem §. 8. des Hamburgischen Vergleichs vorbehaltene Beobachtung der Nothdurft des Stargardischen Districts auf gemeinsamen Conventen und Land-Tagen nochmahls hiemit vestgesetzet und versichert.
6)  Zum Sechsten, bleibt die Veranstaltung der gemeinen Conventen und Land-Täge Ihro Herzogl. Durchl. zu Schwerin und Güstrow allein:   Jedoch soll, so viel insonderheit die Stargardische Ritter- und Landschaft betrifft,  an Ihro Herzogl. Durchl. zu Strelitz Vier Wochen ante Terminum geschrieben, Ihnen die,  nomine Serenissimi Suerinensis  zu haltende Land-Tags-Proposition vollständig zur Nachricht communiciret, und von Deroselben darauf hinwiederum wenigstens 8 Tage ante Terminum, die nomine Serenissimi Strelitzensis an Dero Stargardische Ritter- und Landschaft zu stellende Proposition vollständig nachrichtlich zugesandt werden.
7)  Zum Siebenden geschicht die Eröfnung und Haltung der Proposition auf gemeinen Conventen und Land - Tagen nomine Serenissimi Suerinensis allein. Es ist aber der Herzogliche Strelitzische Minister oder Abgeordneter dabey zugegen: und, wann die Proposition Herzogl. Schwerin- und Güstrowischer Seiten geschehen,  auch dem Schwerin - oder Güstrowischen Land - Marschall schriftlich zugestellet ist;  So übergiebt der Herzoglich - Strelitzische Commissarius dem Stargardischen Land-Marschall, oder demjenigen, der dessen Stelle vertritt, die Herzoglich - Strelitzische Proposition geschrieben, und declariret mit ausdrücklichen Worten dieses  dabey:   Daß hierinnen  schriftlich Ihro Herzogl. Durchl. zu Strelitz besondere Proposition,  ratione Dero  Stargardischen Districts  an  Dero Stargardische Ritter- und Landschaft enthalten sey.
8)  Zum Achten werden und wollen Ihro Durchl. der Herzog zu Strelitz Deputationes von Ritter- und Landschaft an die Herzoglich - Schwerin - und Güstrowische Land-Räthe und Land-Marschälle nicht gesinnen,  sondern solche von Dero Stargardischen District begehren.   Jedoch sollen die von Ritter- und Landschaft aus den Herzogthümern Schwerin und Güstrow ihre Deputirte von Ritterund Landschaft Unions-mäßig dazu ordnen.
9)  Zum Neunten kann dieses auch ab Seiten der Land-Stände des Stargardischen Crayses zu denenjenigen Deputationen geschehen, welche Ihro Durchl. der Herzog zu Schwerin und Güstrow von Ihrer Ritter- und Landschaft begehren, oder unbegehrt von Ritter- und Landschaft abgeschicket werden.
10)  Zum Zehenden bleiben die Curialien,  deren sich Serenissimus Strelitzensis im Schreiben an gesammte Ritter- und Landschaft bedienen, die bisherigen; nemlich intuitu der Schwerin- und Güstrowischen Ritter- und Landschaft: Liebe besondere und Dieselben.
11)  Zum Eilften wird die Insinuation solcher Schreiben  allemahl Star-gardiensibus gethan.   Es wird aber
12)  Zum Zwölften aus solchem Herzoglich-Strelitzischen Schreiben weder auf Hoheits- und Regierungs - Gemeinschaft, zwischen beyden Herzoglichen Häusern,  noch auf einige Subjection der Schwerin- oder Güstrowischen Ritter- und Landschaft an Serenissimum Strelitzensem gefolgert.
13)  Zum Dreyzehenden  geschicht der Land-Tags-Schluß von des Herzogs zu Schwerin und Güstrow Durchl. verordneten Commissariis allein: Jedoch in Beyseyn des Herzogl. Strelitzischen und mit Beobachtung dessen,  was oben bey der Land-Tags-Eröffnung und Proposition §. 6 vestgesetzet worden.
14)  Zum Vierzehenden bleibt in Ansehung der Landes-Contribution zu Legations-Garnisons-Fortifications-Kosten und Cammer-Zielern einem jeden LandesHerm  dasjenige,  was  in  seinem Territorio  aufgebracht  wird, privative.   Auch sollen die Prinzessinnen-Steuren in beyden Herzoglichen Häusern, von beyderseitigen Aemtern und Land-Ständen, es geschehe die Ausstattung in welchem Hause sie wolle, zusammen gebracht und erleget werden.
15)  Zum Funfzehenden tragen Serenissimus Strelitzensis immer pro Rata der Herrschaft Stargard die Reichs- und Crayß-Prästanda, auch Cammer-Zieler, bringen  desfalls  auf Dero Kosten von Reichs- und Crayses-wegen einen besondern Matriculair-Anschlag aus, und indemnisiren bis dahin Serenissimum Suerinensem praevia Liquidatione vom Anfang des Jahres 1753 angerechnet, als dem Termino a quo, und so fortan jährlich in prompter Bezahlung.
16)  Zum Sechzehenden bleiben in der Reichs-Belehnungs-Sache, so viel das Herzoglich - Schwerinsche Hauß betrifft,  die vormahligen und letzten Lehn-Briefe die Norm und Form.    In Ansehung des Herzoglich-Strelitzischen Hauses werden anliegende beide Formulä, als für stets verglichen,  hiemit angenommen. In beyder Herzoglichen Häuser Lehn-Briefe aber, wird sowohl der Hamburgische Vergleich vom 8ten Martii 1701 als dieser Fürstliche Erläuterungs - Vertrag pro basi geleget.
17)  Zum Siebenzehenden hat es,  in Ansehung des Hof-Gerichts bey dem Hamburgischen Vergleich sein Verbleiben.    Nur wollen Serenissimus Suerinensis Sich,  aus Ergebenheit und Freundschaft für Serenissimum Strelitzensem des Gebrauchs Dero Nahmens und Siegels in den Expeditionen, welche ins Stargardische gehen, hiemit begeben haben.
Es behält aber dagegen bey den Decreturen und Signaturen der Concepten, wie es darunter im Hof-Gericht Herkommens, sein ungeändertes Verbleiben.
18)  Zum Achtzehenden bleibt es auch des Consistorii halber bey dem Hamburgischen Vergleich.    Es sollen  diesemnach die Doctrinalia und Ceremonialia für das Cousistorium zu Rostock nach wie vor gehören.    Indessen wollen Serenissimus Suerinensis, Serenissimo Strelitzensi, Falls Sie ein besonders Consistorium zu bloßen Justitz - und Privat - Proceß - Sachen etabliren wollen, darunter nichts in den Weg legen, noch irgend der Appellation davon ans Hof-Gericht hinderlich seyn.
19)  Zum Neunzehenden, bey etwa anzuordnender Visitation des HofGerichts, ab Seiten Ihro Herzogl. Durchl. zu Schwerin und Güstrow, schreiben dieselbe an Ihro Herzogl. Durchlaucht zu Strelitz, um ratione Dero Stargardischen Districts, der Hof-Gerichts-Visitation in causis Stargardiensibus durch Ihren abzuordnenden Commissarium mit beyzuwohnen.
20)  Zum Zwanzigsten bleibt Serenissimo Strelitzensi, nach diesem Erläuterungs-Vergleich frey, einen Land-Rath in Dero Stargardischen Crayse, nach dem Vorschlag des Herzogthums Güstrow und des Stargardischen Districts zu wählen und zu bestellen, welchem Serenissimus Suerinensis alle Jura eines Mecklenburg-Güstrowischen Land-Raths,  nach seiner Anciennete gönnen.    Jedoch ist die gewöhnliche Formul des Land-Raths-Eydes, welchen der Electus aus dem Stargardischen an Ihro Herzoglichen Durchl. zu Strelitz zu schwören hat, das eventualJuramentum  an  Ihro Herzogl. Durchl. zu Schwerin und Güstrow auf die Fälle einzuverleiben, und in Gegenwart eines Herzoglich - Schwerin - und Güstrowischen Commissarii dahin abzuleisten, wann er 1) der älteste Landrath im Herzogthum Güstrow, oder 2) zufälliger Weise, auf Conventen oder Land-Tagen der erste und dirigirende, oder endlich 3) zum Engern - Ausschuß erwählet werden würde.   Die Beeydigung geschicht allemahl auf dem Land-Tage, oder zu Rostock im Engern-Ausschuß.
21)  Zum Ein- und zwanzigsten bleibt es wegen der Tutelae in dem Herzogl. Mecklenburgischen Gesammt-Hause pro futuro in Regula bey der Legitima Agnatorum;  Jedoch soll Serenissimae Mirowiensi,  so lange Sie leben,  die Fürstliche Vormund- und Regentschaft, auf alle in Gottes Händen stehende Fälle hiemit versichert seyn.
22)  Zum Zwey und zwanzigsten wird ein gleiches für das Herzoglich-Schwerin- und Güstrowische Hauß in Ansehung der Fürstlichen Frauen Gemahlinnen des Erb-Prinzen Friederichs und des Prinzen Ludewigs Durchl. Durchl. vestgesetzet.    In  welchen dreyen  Fällen  der Fürstliche Agnat einen Vormundschafts-Rath, so wie in Zukunft bei der Tutela Agnatica die Fürstlichen Frauen Mütter, einen  solchen im Conseil zu haben,  berechtiget seyn sollen.    Die Vormundschaften sollen niemahls fructuariae, jedoch auch nicht damnosae seyn.
23)  Zum Drey und zwanzigsten versichern Ihro Herzogl. Durchl. zu Strelitz für Sich und Ihre Nachkommen,  daß es bei den Verträgen und Verzichten, welche auf das Testamentum des Weyland Herzogs Adolph Friedrichs vom 1. October 1654 und dessen Dispositiones von Dero Fürstlichen Nachkommen beyderley Geschlechts unterm 24. May 1669 ergangen sind, und hiemit zum Ueberfluß in der besten Form wiederholet seyn sollen,  sein Verbleiben, mithin der etwanige Anspruch des Herzoglichen Hauses Strelitz,  intuitu dasiger Fürstlichen Prinzessinnen auch deren Wahlfähigkeit zur Regentschaft des so genannten Closter Rühn, jetzt und zu ewigen Zeiten nicht Statt haben,   sondern sothanes Amt Rühn zu Serenissimi Suerinensis und Dero Hauses alleinigen freyen Disposition heimgelassen bleiben soll.
24) Zum Vier und zwanzigsten wird von beyden Seiten réciproquement allen übrigen An- und Zusprächen, wie die Nahmen haben mögen, keinen ausgenommen, hiemit auf die feyerlichste Art renunciiret, und alle künftige freundschaftliche Correspondence, Harmonie und Communication versprochen.
Urkundlich ist dieser Erläuterungs-Vertrag zu ewiger und von allen Seiten unwiederruflicher Vesthaltung und Nachlebung, nicht nur von beyden Regierenden Herren eigenhändig unterschrieben und untersiegelt, sondern es haben ihn auch des Erb-Prinzen Friedrichs und des Prinzen Ludwigs Durchl. Durchl. mit Ihren Subscriptionen auf der einen und der Verwittibten Frau Herzogin zu Mirow Durchl. als von Kayserlicher Majestät bestätigten Vormünderin der nachbenannten Fürstlichen Prinzen und Prinzessinnen auf der andern Seite wohlbedächtlich mit Ihrer Unterschrift und Besiegelung vollenzogen.
So geschehen Schwerin und Strelitz, den 14. Julii Ao. 1755.
Christian Ludewig H. z. M.                             Adolph Friedrich
Friedrich H. z. M.,                                                 H. z. M.
Ludewig H. z. M.                                   Elisabeth Albertina H. z. M.
g. H. z. S. für Uns und in Vormundschaft Unsrer
Prinzen und Prinzessinnen Carl Ludewig Friedrich, Ernst Gottlob Alb recht, Georg August, Christina Sophia Albertina, Sophia Charlotte Lbd. Lbd. Lbd. Lbd. Lbd.

VI. Urkunden, die Annahme der Grossherzoglichen Würde betreffend von 1815.

(Nach dem „Grossherzogl. Meckl.-Schwerinschen officiellen Wochenblatt,  1815, Stück 24 von Sonnabend den 17ten Juni S. 23".)
A. Friederich Franz von Gottes Gnaden Großherzog von Mecklenburg, Souverainer Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zn Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr etc.
Nachdem Wir, unter Leitung der göttlichen Vorsehung, mit Zustimmung der hohen verbündeten Mächte auf dem Congresse zu Wien, die Würde eines Großherzogs von Mecklenburg angenommen haben, machen Wir solches hierdurch Unserer getreuen Ritter - und Landschaft und allen Unsern geliebten Unterthanen, mit respectiver Entbietung Unsers gnädigsten Grußes, bekannt, und halten Uns
dabei überzeugt, daß sie, bei der Uns und Unserm Hause stets gewidmeten Anhänglichkeit und Treue, eine Begebenheit mit Freuden vernehmen werden, welche Uns und Unserm Großherzoglichen Hause die Stelle sichert, welche Uns unter den Teutschen Fürsten gebührt; zugleich aber auch die Uns so angenehmen Pflichten gegen das Teutsche Vaterland aufs neue heiligt, und Uns neuen Beruf und Gelegenheit giebt, von diesem Standpuncte, nach allen Kräften zum Dienste und zur Wohlfahrt des gemeinsamen Teutschen Vaterlandes mitzuwürken, und sowohl dadurch, als auch sonst insbesondere, die Sicherheit und das Glück Unserer Lande und Unserer geliebten Unterthanen zu befördern.
Gegeben auf Unserer Vestung Schwerin, den 14ten Junii 1815.
Friederich Franz. (L. S.)                                                 A. G. v. Brandenstein.
B. Friederich Franz, von Gottes Gnaden Großherzog von Mecklenburg, Souverainer Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr etc.
Nachdem Wir besage Unserer heutigen Bekanntmachung die Würde eines Großherzogs von Mecklenburg angenommen haben; machen Wir hierdurch zu jedermanns Nachachtung ferner bekannt und verordnen:
daß Unser völliger Titel, da wo er gebraucht wird, lauten soll: Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Großherzog von Mecklenburg,  Souverainer Fürst  zu Wenden,  Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr etc.
Imgleichen nehmen Wir hiermit den Titel Königliche Hoheit an.
Unser Sohn des Erb - Prinzen Liebden wird den Titel Erb-Großherzog, mit dem Prädicat Königl. Hoheit, führen.
Alle übrige Prinzen Unsers Hauses sollen Herzöge heißen, mit dem Prädicate Hoheit.
Hiernach haben von jetzt an insonderheit auch alle Behörden, welche in Unserm Namen sprechen, die Curialien einzurichten. Gegeben auf Unsrer Vestung Schwerin, den 14ten Junii 1815.
Friederich Franz. (L. S.)                                                 A. G. v. Brandenstein.

VII. Grossherzoglich Mecklenburg - Schwerinsches Hausgesetz vom 23. Juni 1821.

(Aus dem Grossherherzogl.  Staatsarchive.     Abgedruckt bei Raabe IV  No. 3707 S   558 ff.)
Wir Friedrich Franz etc.
Da Wir für gut gefunden haben, bei veränderten Verhältnissen und Zeiten, für Unsere Söhne und deren Nachkommen festzusetzen, wie es künftig in einigen nachbenannten Fällen unter ihnen gehalten werden soll; so haben Wir, als gegenwärtig Aeltester Unsere Großherzoglichen Hauses, Uns mit Unsere Herrn Vetters, des Großherzogs von Mecklenburg-Strelitz, Georg, Königl. Hoheit und Liebden berathen und setzen, unter Beistimmung desselben, folgendes, als ein forthin bestehendes Hausgesetz fest, welches nicht allein gedachte Seine Königliche Hoheit und Liebden durch eine Accessions-Acte bestätigen will, sondern wozu auch dessen Herr Bruder, Herzog Carl Hoheit und Liebden, Unser Enkel Paul Frierlerich Königl. Hoheit und Liebden, als Unser nächster Nachfolger an der Regierung, und Unsere jetztlebenden zwei Söhne, die Herzöge Gustav und Carl Hoheiten und Liebden durch ihre Mitunterschrift ihre Zufriedenheit zu erkennen geben wollen.
§.1.
In Ansehung der Erbfolge in der Regierung und wegen der Vormundschaften soll es fernerhin bei dem verbleiben, was die älteren, bereits vorhandenen Hausgesetze darüber bestimmen.
§. 2.
Jedoch soll eine solche agnatische Vormundschaft nur alsdann eintreten, wenn der zur Regierung berufene Herzog noch nicht sein 19tes Jahr zurückgelegt haben sollte, als welches Alter Wir, als allen Prinzen Unsers Hauses die Volljährigkeit gebend, hiermit festsetzen.
§, 3.
Mit dem Eintritt in sein 20stcs Jahr soll er zwar die Regierung selbst antreten; aber bis zum Ablauf seines 22sten Jahres bei allem, was die Verfassung Unsers Landes angeht, bei Staats-Verträgen mit andern regierenden Fürsten und bei seiner Vermählung allemal die Minister seines Vorgängers an der Regierung zu Rathe ziehen, welche durch ihre Mitunterschrift für treuen Rath nach ihren Pflichten und Dienstverhältnissen ihm und dem Lande verantwortlich sein sollen.
§, 4.
Sollte beim Abgange eines regierenden Herrn dessen Nachfolger, oder im Fall dieser noch minderjährig wäre, dessen gesetzmäßiger Vormund abwesend sein: so sollen die Regierungs-Geschäfte deshalb nicht stille stehen, sondern die Minister sollen, unter gemeinschaftlicher Unterschrift und Verantwortlichkeit, sie
ununterbrochen so lange gewissenhaft fortsetzen, bis Nachricht von dem neuen Großherzoge oder dem Vormunde eingeht, welche jedoch auf das möglichste zu befördern ist.
§. 5.
Wer von den Prinzen Unsere Hauses für sich und seine Nachkommen im vorkommenden Fall Anspruch auf die Nachfolge in der Regierung behalten will, soll sich nicht ohne die Genehmigung des regierenden Großherzogs vermählen.
§. a.
Nur Kinder aus einer ebenbürtigen Ehe können in der Regierung folgen; die weibliche Descendenz bleibt aber allemal ausgeschlossen.
§. 7.
Damit beim Abgange eines regierenden Großherzogs über die Erbschaft keine Zweifel entstehen, so setzen Wir hiermit fest:
1)  Ausschließlich zum Erbtheile des Nachfolgers an der Regierung gehören:
a)  alle Domainen und incamerirte Güter;
b)  alle Gebäude auf denselben, sowie auch in den Städten alle Schlösser und Großherzogliche Wohnungen und Gärten mit ihren Zubehörungen und überhaupt alle Gebäude und Anlagen,  welche irgend in die Classe öffentlicher Gebäude und Anstalten gehören,  mit allen zu ihrer Einrichtung gehörigen Mobilien;  alle Militair-Effecten;  auch Bibliotheken; Bildergallerien; Münzsammlungen; Naturalien-Cabinette u. dgl.;
c)   die Inventarien in den Domainen;
d)  die rückständige  und  laufende Einnahme  aus  den Domainen  an Pachten, geschlagenem Holze und  sonsten,  wozu  auch  der  baare Vorrath in  der Renterei  und in  allen öffentlichen  Cassen  mit  den Rückständen und eingehenden Einnahmen derselben gehört;
e)  die Haus - Juwelen und das beim Hofstaat des regierenden Großherzogs in Gebrauch gewesene und beim Hofmarschallamte inventirte Silberzeug, Tischleinen und Bettzeug;
f)  das Geld, welches anerkannt als ein Staatsschatz gesammelt und ausdrücklich als solcher bei der Renterei baar oder in Verschreibungen niedergelegt sein möchte;
g)  Alles,  was zum Haupt- und Landgestüte gehört,  sowie die Züge,  Wagen und Geschirre des Marstalls.
2)  Was der regierende Großherzog, außer vorbenanntem, an Pretiosen oder baarem Gelde oder in Verschreibungen nachläßt,  soll als Privat-Nachlaß unter gesammte Erben vertheilt werden; jedoch müssen zuvor die von ihm etwa nachgelassenen Privatschulden davon bezahlt werden.
Zu solchem Privatnachlasse gehören auch etwanige, von ihm acquirirte und noch nicht incamerirte Grundstücke in- oder außerhalb Landes. Jedoch dürfen zur Acquisition der Pretiosen oder der Grundstücke oder auch zur Sammlung baaren Geldes  in  der Privatcasse des Erblassers die Domainen oder andere zur
Erbschaft des Nachfolgers nach obigem gehörenden Gegenstände nicht mit Schulden belastet worden sein. Hat eine solche Verschuldung zu vorstehendem Zwecke stattgefunden; so müssen diese Schulden eben so gut, wie die bereits erwähnten Privatschulden zuvor vom Privatnachlasse gedeckt werden.
3)  Was durch Ehestiftungen,  unter Genehmigung  des regierenden Herrn, festgesetzt ist,  muß sein  Nachfolger an  der Regierung,  ohne Belästigung des Privatvermögens, erfüllen und tragen, sowie es sich
4)  von selbsten versteht,  daß er auch alle Staatsschulden und alle Schulden, für welche Domainen auf gesetzliche und verfassungsmäßige Weise zu Hypothek gesetzt sind, übernehmen muß.
5)  In  Ansehung  der  ad 2  erwähnten Gegenstände  ist  dem Landesherrn das Recht zu testiren  allerdings und ausdrücklich vorbehalten;   es bleiben aber dabei die gemeinrechtlichen Bestimmungen über die Gültigkeit der Testamente in aller Kraft.
§■ 8.
Wegen des Unterhalts und der Apanage der Fürstlichen Prinzen und Prinzessinnen wird hiemit festgesetzt:
1)  Was  der regierende Herr  während  seines Lebens  seinen Kindern und Enkeln aussetzen und geben will, bleibt seinem Ermessen und seiner väterlichen Liebe überlassen.    Jedoch wird derselbe,  wenn sie sich mit seiner Zustimmung vermählen, oder ihren eigenen Hausstand anfangen, oder die festgesetzten Jahre der Volljährigkeit erreichen, so für sie sorgen, wie es der Stand eines Mecklen-burgschen Prinzen, oder einer Mecklenburgschen Princessin erfordert.
2)  Jeder Sohn  eines  regierenden  Großherzogs  soll   aber nach Absterben seines Vaters auf eine Apanage von sechstausend Rthlr. N 2/3 Ansprache haben, neben freier Wohnung und freier Kost für seine Person an des regierenden Herrn Tafel.    Sollte diese freie Beköstigung nach Wunsche des einen oder andern Theils wegfallen, so sollen ihm dafür, bei fortdauernder freier Wohnung, jährlich zweitausend Rthlr. N 2/3 gezahlt werden.   Sollte er aber seinen Aufenthalt außerhalb Landes wählen, so kann er für die Wohnung keine Vergütung verlangen.
3)  Der zweite Sohn eines regierenden Herrn soll nach Absterben seines Vaters nach Inhalt des zwischen Unsern Vorfahren glorreichen Andenkens, den Fürstlichen Gebrüdern Herzogen Friederich Wilhelm, Carl Leopold und Christian Ludwig unterm 31sten Januar 1707 abgeschlossenen brüderlichen Vereins, zweitausend Rthlr. N  2/3 mehr haben, als seine Brüder.
4)  Was der Wittwe eines Großherzogs oder eines apanagirten Prinzen zukommt, wird durch die, unter Zustimmung des regierenden Herrn, abgeschlossenen oder abzuschließenden Ehepacten bestimmt.
5)  Jede Prinzessin,  welche die Tochter eines regierenden Großherzogs ist, erhält, so lange sie unvermählt bleibt, neben freier Wohnung und Unterhalt am Hofe des regierenden Herrn, eine Apanage von dreitausend Rthlr. N 2/3 jährlich, wovon  sie  aber die  zu ihrer besondern Bedienung von ihr  angestellten Leute selbst besolden muß.    Sollte sie bei ihrer Frau Mutter sich aufhalten wollen; so soll darüber mit dieser ein Billiges verglichen werden.
6)  Sollte der anerkannte Erbgroßherzog mit Tode abgehen,  ehe er zur Regierung käme,  und Kinder hinterlassen,  so sorgt der regierende Großherzog, so lange er lebt,  für sie, wie für seine eigenen Kinder;  nach seinem Tode aber sollen sie ganz wie die Kinder eines regierenden Großherzogs behandelt werden.
7)  Alle Kinder apanagirter  Prinzen  aber  erhalten  nach Absterben  ihres Vaters die Apanage desselben zusammen und müssen sich in dieselbe theilen, so daß jedoch die Prinzen  doppelte Portionen  gegen ihre Schwestern bekommen. Wird eine Schwester vermählt,  so fällt deren Antheil an der Apanage ihren übrigen Geschwistern nach Verhältniß zu.
Urkundlich haben Wir vorstehendes Hausgesetz eigenhändig unterschrieben und besiegelt.   So geschehen Ludwigslust, den 23. Junii 1821.
Friederich Franz.
(L. S.)
Paul Friederich.      Gustav H. z. Mckl-Schw.       Karl H. z. Mckl.-Schw. (L. S.)                            (L. S.)                                  (L. S.)
Wir Georg etc. und Wir Carl Friederich August etc. Urkunden und bekennen hiermit: daß Wir dem von Unsere Herrn Vettern des Großherzogs Friederich Franz von Mecklenburg-Schwerin Königlichen Hoheit und Liebden sub dato Ludwigslust, den 23sten Juni 1821 errichteten; in Abschrift hieneben angefügten Hausgesetze seinem ganzen Inhalte nach wissentlich und wohlbedächtlich beigetreten sind, also und dergestalt, daß auf den etwanigen in Gottes Händen stehenden Successionsfall Wir Uns für Uns und Unsere Erben und Nachfolger hiermit und Kraft dieses verbinden und anheischig machen, dasselbe als ein forthin bestehendes Hausgesetz, daferne und soweit es sodann noch unerfüllt sein möchte, in Erfüllung zu bringen und darauf zu halten, als wenn es von Uns selbst gegeben und errichtet worden.
Urkundlich dessen haben Wir diese Beitritts-Acte eigenhändig unterzeichnet und mit Unsern respective Großherzoglichen und Herzoglichen Insiegeln bedrucken lassen. So geschehen Neustrelitz, den 12ten September 1821 und Berlin, den 16ten October 1821.
Georg Grhz. v. Mckl.
(L. S.)
Carl H. z. Mckl. (L. S.)

VIII. Zusatzverordnung zum Grossherzoglich Mecklenburg - Schwerinschen Hausgesetze vom 15. Oktober 1872.

(Aus dem Grossherzogl.   Hausarchive  zuerst abgedruckt.)
Da nach Errichtung des Grossherzoglichen Haushaltes mit seiner abgesonderten Verwaltung einestheils einzelne Bestimmungen des §. 7 Unseres  Haus-
gesetzes vom 23. Juni 1821 den jetzigen Verhältnissen nicht entsprechen und anderntheils die Vorschriften im §. 8 daselbst über die Apanagen und deren Grösse bei den veränderten Zeiten nicht mehr genügen, so verordnen Wir hierdurch theils zusätzlich, theils abändernd zu den §§. 7 und 8 des gedachten Gesetzes, dessen sonstiger Inhalt von Bestand bleiben soll, wie folgt:
1)  Die Bestreitung  des Haushaltes  des Grossherzogs,  des Unterhalts der Grossherzogin und  der Kinder des Grossherzogs bis zu deren hausgesetzlichen Grossjährigkeit geschieht aus den Mitteln des Grossherzoglichen Haushaltes.
2)  Die Unterhaltung der Kinder des  Grossherzogs  vom Zeitpunkte ihrer hausgesetzlichen Grossjährigkeit an, sowie die Unterhaltung sämmtlicher übrigen Glieder des Grossherzoglichen Hauses geschieht aus den Mitteln der Renterei in Gemässheit der dieserhalb im Nachstehenden gegebenen speciellen Bestimmungen.
3)  Das Recht auf eine Apanage beginnt für sänmltliche Glieder des Grossherzoglichen Hauses mit dem Eintritt ihrer hausgesetzlichen Grossjährigkeit; bis dahin müssen die Kosten ihrer Unterhaltung und Erziehung von den Eltern resp. Vormündern getragen werden.
4)  Minorenne Kinder eines verstorbenen Grossherzogs sollen,  wenn ein zu ihrer Erziehung hinreichendes väterliches Vermögen nicht vorhanden ist, aus den Mitteln des Haushaltes des regierenden Grossherzogs erhalten werden.
5)  Ist beim Leben des regierenden Grossherzogs  der anerkannte Erbgross-herzog, bevor er zur Regierung gekommen, mit Hinterlassung von Kindern verstorben, so werden diese den Kindern eines regierenden Grossherzogs gleich behandelt.
6)   Sollte ein   apanagirter  Prinz   mit  Hinterlassung  eines  oder  mehrerer Kinder versterben,   ohne ein  zu ihrer Erziehung und Erhaltung ausreichendes Vermögen  zu hinterlassen,  so sollen diese bis zur hausgesetzlichen Grossjährigkeit die väterliche Apanage behalten.    Es soll indessen in einem solchen Falle zur Erziehung eines Prinzen oder einer Prinzessin niemals mehr, als die mit der Volljährigkeit derselben für sie eintretenden hausgesetzlichen Apanagen betragen, gezahlet  werden,  und  mindert  sich  die  auf die  Kinder übergehende Apanage eventualiter bis auf diesen Betrag ab.
7)  Die Kinder  eines regierenden  Grossherzogs  sollen  nach  dem Ableben ihres Vaters,  abgesehen von  dem Anspruche auf. eine Apanage in Gemässheit der dieserhalb im Nachstehenden aufgestellten Normen, für ihre Person das Recht auf freie Wohnung und freie Beköstigung am Grossherzoglichen Hofe haben, und sollen die hierüber in dem §. 8 sub 2 und 5 des Hausgesetzes vom 23. Juni 1821 enthaltenen Vorschriften mit der näheren Bestimmung von Bestand bleiben, dass die Gewährung dieser Emolumente eine Last  des Haushaltes  des  regierenden Grossherzogs ist.
Denselben Anspruch auf freie Wohnung und freie Beköstigung am Grossherzoglichen Hofe sollen auch die Kinder eines Erbgrossherzogs in dem Falle, dass ihr Vater beim Leben des regierenden Grossherzogs verstorben sein sollte, nach dem Tode des Letztern haben.
8) Hinsichtlich der Grösse der Apanagen und Einrichtungskosten für die Kinder des Grossherzogs und alle Mitglieder des Grossherzoglichen Hauses wird Folgendes bestimmt:
A.   Der Erbgrossherzog erhält vom Tage der hausgesetzlichen Grossjährig-keit an, so lange er unvermählt bleibt, Neunzehn Tausend Thaler Cour. jährlich, wenn er sich vermählt Sieben und Dreissig Tausend Thaler Cour. jährlich,  und zur Einrichtung bei der Vermählung fünfzehn Tausend Thaler Cour. einmalig.
B.    Der zweite  Sohn   des Grossherzogs   erhält  mit   der  hausgesetzlichen Grossjährigkeit fünfzehn Tausend Thaler Cour. jährlich, und zur Einrichtung bei seiner Vermählung Zehn Tausend Thaler Cour. einmalig.
C.    Der zweite Sohn eines Erbgrossherzogs erhält in dem Falle, dass sein Vater bei Lebzeiten des regierenden Grossherzogs verstorben  sein sollte,  nach dem Tode des Letztern,  mit der hausgesetzlichen Grossjährigkeit fünfzehn Tausend Thaler Cour. jährlich,   und  zur  Einrichtung bei  seiner Vermählung  zehn Tausend Thaler Cour. einmalig.
D.    Jeder folgende Sohn des Grossherzogs,  sowie jeder andere Prinz  des Hauses erhält mit der hausgesetzlichen Volljährigkeit Zehn Tausend Thaler Cour. jährlich.
E.   Jede Tochter des Grossherzogs, sowie jede andere Prinzessin des Hauses erhält,  so lange sie unvermählt im elterlichen Hause bleibt,  von ihrer Volljährigkeit an Vier Tausend Thaler Cour. jährlich, wenn sie aber mit Erlaubniss des Grossherzogs einen eigenen Hofstaat gründet, Zehn Tausend Thaler Cour. jährlich, und zur ersten Einrichtung dazu Drei Tausend Thaler Cour. einmalig.
F.    Wegen der Witthümer verbleibt  es bei dem Inhalte der bestehenden Ehepacten.    Um  als Norm  bei  der Abschliessung von Ehepacten  in  künftigen Fällen zu dienen, wird hiedurch festgestellt, dass
a)  die Grossherzogin beim Tode des Grossherzogs Zwanzig Tausend Thaler Cour. jährlich und zur Einrichtung Zehntausend Thaler Cour. einmalig,
b)  die Erbgrossherzogin beim Tode des Erbgrossherzogs Zwölf Tausend Thaler Cour. jährlich und zur Einrichtung Zehn Tausend Thaler Cour. einmalig,
c)  jede Herzogin beim Tode ihres herzoglichen Gemahls Acht Tausend Thaler Cour. jährlich und zur Einrichtung Viertausend Thaler Cour. einmalig, erhalten.
Urkundlich haben Wir vorstehende Zusatz - Verordnung eigenhändig unterschrieben, und ist solche von Seiner Königlichen Hoheit und Liebden, dem Erb-grossherzog Friedrich Franz und den Herzögen Wilhelm und Paul Friedrich, Hoheit und Liebden, als den jetzt lebenden volljährigen Prinzen Unseres Grossherzoglichen Hauses zum Zeichen ihrer Zustimmung mitvollzogen worden.
So geschehen Ludwigslust den 15. Oktober 1872.
(gez.) F. F. Gr. MS. (gez.) F. F. EGh. v. MS.                            (gez.) Wilhelm
Herzog zu Mecklenburg-Schwerin (gez.) Paul H. z. MS.

IX. Mecklenburg - Schwerinsche Verordnung betreffend die Aufnahme der Grossherzoglichen Testamente vom 1. Juli 1876.

(Aus dem Grossherzoglichen Hausarchive.)
Wir ermächtigen das Staats-Ministerium hiedurch zur Entgegennahme letztwilliger Verfügungen, welche von Uns und Unseren Nachfolgern in der Eegierung etwa errichtet werden mögen und bestimmen, dass die letztwilligen Verfügungen, welche das Staats-Ministerium von Uns oder Unseren Nachfolgern in der Regierung in eigener Person unter Aufnahme eines Protokolles entgegennimmt, in Bezug auf die äussere Form als rechtsgültig errichtet anerkannt werden sollen.
Schwerin den 1. Juli 1876.
Friedrich Franz.
An das Staats-Ministerium.


Royalty Main Page | Search Heraldica | Heraldic Glossary | Contact

François Velde

Last Modified: Feb 09, 2005